Alzheimer-Therapie von Neurimmune kommt Zulassung näher

02. November 2020 11:37

Schlieren ZH - Die Europäische Arzneimittelagentur hat den Zulassungsantrag für das von Neurimmune und seinem Partner Biogen entwickelte Alzheimer-Medikament Aducanumab angenommen. Auch in den USA wird der Zulassungsantrag durch die Behörden bearbeitet.

Die Schlieremer Neurimmune AG hat die Annahme des Zulassungsantrags (MAA) für Aducanumab durch die Europäische Arzneimittelagentur in einer Medienmitteilung bekanntgegeben. Erst im August hatte die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA den Zulassungsantrag für das von Neurimmune und seinem Partner Biogen entwickelte Alzheimer-Medikament Aducanumab angenommen und eine Prioritätsprüfung angesetzt.

„Die heutige Annahme des MAA durch die Europäische Arzneimittelagentur ist ein wichtiger Schritt in unseren gemeinsamen Bemühungen mit Biogen und Eisai, Aducanumab für Patienten mit einer Diagnose der Alzheimer-Krankheit in Europa auf breiter Basis verfügbar zu machen“, wird Roger Nitsch, CEO von Neurimmune, zitiert. Bei Zulassung „könnte Aducanumab die erste Behandlung sein, die die Neuropathologie im Gehirn der Patienten wirksam reduziert, was zu einem verlangsamten Fortschreiten des klinischen Rückgangs im Zusammenhang mit der Krankheit führen würde“.

Neurimmune entdeckte Aducanumab zusammen mit einem Forscherteam der Universität Zürich (UZH). Im Jahr 2007 schlossen Neurimmune und Biogen ein gemeinsames Entwicklungs- und Lizenzabkommen für die Entwicklung und Vermarktung von Aducanumab.

Neurimmune ist eine Ausgliederung aus der UZH mit Sitz im Bio-Technopark Schlieren-Zürich. Das Unternehmen entwickelt unter anderem Wirkstoffe für das zentrale Nervensystem sowie gegen Proteinaggregationskrankheiten wie Alzheimer und Parkinson. gba 

Aktuelles im Firmenwiki