Altes Bahndepot in St.Petersburg soll grünes Wohnviertel werden

01. September 2020 14:32

St.Petersburg - Ein früheres Eisenbahndepot am Ligowski-Boulevard im russischen St.Petersburg wird in ein neues Wohnviertel umgewandelt. Dort entstehen Gemeinschaftseinrichtungen, Einzelhandel und ausgedehnte Grünflächen.

Die holländischen Architekturbüros KCAP und Orange Architects haben mit dem Architekturbüro A.Len zusammengearbeitet, um den ehemaligen Towarno-Witebskaja-Bahnhof von St.Petersburg in ein neues Wohnviertel zu verwandeln. Laut einer Pressemitteilung ist ihr Projektvorschlag eine Fortsetzung des Ligowski-City-Projekts zur Stadtentwicklung von Glorax Development. Bei diesem Projekt ist der erste Wohnkomplex bereits in Betrieb und der zweite steht kurz vor der Fertigstellung.

Ziel des Projekts ist die Schaffung eines neuen attraktiven Wohnbezirks für 8600 Menschen. Er soll über eine eigene kommerzielle und soziale Infrastruktur mit Restaurants, Ladengeschäften, Dienstleistungsunternehmen, Sportanlagen und Schulen verfügen. Das Projekt basiert auf einer Zusammenführung von historischen und modernen Strukturen und nutzt die Reste der industriellen Nutzung einschliesslich der Schienen und Ladeanlagen, um ein Wohn- und Geschäftsquartier mit Gebäuden zwischen sechs und 15 Stockwerken zu schaffen.

„Wir wollen eine aktive und landschaftlich gestaltete Umgebung schaffen, in der man die Geschichte der Eisenbahn spüren und mit den Menschen um einen herum leben kann", erklärt Patrick Meijers, Partner bei Orange Architects.

Parks und begrünte Boulevards folgen den historischen Bahngleisen und bieten viele Möglichkeiten für Sport- und Freizeitaktivitäten im Freien, während kleinere Gehwege und Innenhöfe zwischen den Gebäuden Freiräume für die Bewohner schaffen. „Ligowski City bedeutet für uns, in einer qualitativ hochwertigen grünen Umgebung zu leben. Wenn man aus dem Fenster schaut, blickt man auf Grün. Wenn man aus der Tür tritt, betritt man einen Park“, erklärt Ruurd Gietema, Partner bei KCAP.

Das 30 Hektaren grosse Projekt ist gut an St.Petersburg angebunden. Es gibt Pläne für den Bau einer neuen U-Bahn-Station in der Nähe. es

Mehr zu Urbanität

Aktuelles im Firmenwiki