Alpiq will Wasserkraft intelligent machen

11. Dezember 2019 13:07

Lausanne - Ein internationales Innovationsprojekt im Energiebereich lotet den Beitrag intelligenter Wasserkrafttechnologien zu einem nachhaltigen Energiesystem aus. Alpiq trägt zum Projekt XFLEX HYDRO mit einem Prototyp an der Pumpstation Z'Mutt bei.

Das Projekt Hydropower Extending Power System Flexibility (XFLEX HYDRO) soll aufzeigen, „wie innovative und flexible Wasserkraftwerke Ländern auf der ganzen Welt helfen können, ihre Ziele für erneuerbare Energien zu erreichen“, erläutert Alpiq in der entsprechenden Mitteilung. Unterstützt wird das von der Europäischen Kommission und einem Konsortium von 19 Partnern entwickelte Energieinnovationsprojekt aus dem Forschungs- und Innovationsprogramm Horizon 2020 der Europäischen Union. Insgesamt stehen XFLEX HYDRO 18 Millionen Euro zur Verfügung.

Im Rahmen von XFLEX HYDRO sollen in ganz Europa „verbesserte Turbinensysteme mit variabler und fester Drehzahl, intelligente Steuerungen und ein Batterie-Turbinen-Hybrid“ getestet werden, schreibt Alpiq. Der Lausanner Energiekonzern wird dabei einen Prototyp an der Pumpstation Z'Mutt im Walliser Grande Dixence-Komplex beitragen. Dafür werde der Block 5 erneuert, „um neue Betriebsarten mit variabler Drehzahl und einem grossen Frequenzumrichter zu testen“, informiert Alpiq.  hs

Mehr zu Erneuerbare Energien

Aktuelles im Firmenwiki