Alpiq verkauft tschechische Kohlekraftwerke

17. Mai 2019 11:29

Lausanne - Alpiq stösst seine tschechischen Kohlekraftwerke Kladen und Zlín ab. Die beiden Werke werden von der tschechischen Sev.en. Energy Group aufgekauft. Der Verkauf senkt den CO2-Ausstoss der Alpiq-Kraftwerkssparte um mehr als die Hälfte.

Einer Mitteilung von Alpiq zufolge wird die zur Sev.en Energy Group gehörende Sev.en Zeta a.s. rund 280 Millionen Euro für die beiden Kohlekraftwerke Kladen (Kladno) und Zlín zahlen. Alpiq erziele mit dem Verkauf den optimalen Wert, heisst es dort weiter. Der für das zweite Halbjahr 2019 geplante Vollzug der Transaktion steht derzeit noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die tschechische Wettbewerbsbehörde.

Mit dem Verkauf der Kohlekraftwerke will der Lausanner Energiekonzern sein „Geschäftsmodell in einer zunehmend dekarbonisierten, digitalisierten und dezentralisierten Energiewelt“ stärken, erläutert Alpiq in der Mitteilung. Die Veräusserung der beiden Kohlekraftwerke wird den CO2-Ausstoss der Kraftwerkssparte von Alpiq Unternehmensangaben zufolge um mehr als 60 Prozent verringern. Die durch den Verkauf eingespielten Mittel will der Konzern für Investitionen in Wachstumsbereiche und zur Verbesserung der eigenen Bilanz einsetzen. hs

Aktuelles im Firmenwiki