Albula erhält zwei Hängeseilbrücken

07. Mai 2020 11:11

Chur - Die Graubündner Regierung hat die Realisierung zweier Hängeseilbrücken im Gebiet Solis genehmigt. Sie sollen den Tourismus in diesem Gebiet fördern.

Die Gemeinde Albula/Alvra wird zwei Hängeseilbrücken erhalten. Die Regierung des Kantons Graubünden hat einer entsprechenden Teilrevision der Ortsplanung zugestimmt, welche die Gemeinde am 19. Juli 2019 beschlossen hat. Die Brücken sind 135 und 245 Meter lang und treffen auf einer Plattform auf der anderen Seite der Albula zusammen.

Laut einer Mitteilung verspricht sich die Region von diesem Projekt eine Steigerung der touristischen Anziehungskraft des Gebiets. Dazu trage auch der Standort der kulturhistorisch wertvollen und von Gästen stark besuchten Punt da Solas (Solisbrücke) zwischen Thusis und Tiefencastel bei. Die Solisbrücke gehört zum UNESCO Welterbe Rhätische Bahn. Als höchster Viadukt hat sie auch die grösste Spannweite auf der Albulalinie. mm

Mehr zu Tourismus

Aktuelles im Firmenwiki