Akquisitionen lassen Tamedia wachsen

12. März 2019 13:22

Zürich - Von der Mediengruppe getätigte Akquisitionen haben den Betriebsertrag von Tamedia im Geschäftsjahr 2018 im Jahresvergleich deutlich gesteigert. Das Betriebsergebnis ist hingegen vom rückläufigen Werbemarkt geschmälert worden. Die Bereiche Marktplätze und Beteiligungen haben zugelegt.

Einer Mitteilung von Tamedia zufolge hat die Schweizer Mediengruppe im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Betriebsertrag von 1,011 Milliarden Franken erwirtschaftet. Im Vergleich zum Geschäftsjahr 2017 entspricht dies einem Wachstum von 3,7 Prozent. Tamedia führt die Zunahme auf die Übernahme der Basler Zeitung, der Goldbach Group und der Neo Advertising SA zurück. Diese Akquisitionen hätten „die weiterhin strukturell bedingt rückläufigen Betriebserträge der bestehenden Publizistik-Aktivitäten“ überkompensiert, heisst es in der Mitteilung.

Beim Betriebsergebnis (EBITDA) musste hingegen ein Rückgang um 16,0 Prozent auf 205,9 Millionen Franken hingenommen werden. In der Mitteilung führt Tamedia dies auf einen im Jahresvergleich gestiegenen Versorgungsaufwand und eine Wertberichtigung in Folge des Publicitas-Konkurses zurück. Sie liessen auch den im Berichtsjahr ausgewiesenen Gewinn gegenüber 2017 um 23,9 Prozent auf 129,5 Millionen Franken absacken.

Während die Bereiche Bezahlmedien sowie Pendlermedien und Vermarktung unter rückläufigen Entwicklungen im Werbemarkt litten, entwickelte sich der Geschäftsbereich Marktplätze und Beteiligungen im Berichtsjahr ausgesprochen positiv. Hier wurde eine hauptsächlich organisch bedingte Steigerung des Betriebsertrags um 7,4 Prozent auf 252,5 Millionen Franken realisiert. Das Betriebsergebnis (EBITDA) legte um 14,0 Prozent auf 104,7 Millionen Franken zu. hs

Aktuelles im Firmenwiki