Ältere sollen besser in den Arbeitsmarkt intergiert werden

22. April 2016 12:55

Bern - Ältere Arbeitnehmende sind in der Schweiz im internationalen Vergleich gut am Arbeitsmarkt beteiligt. Um dies noch weiter zu verbessern, soll unter anderem die höhere Weiterbildung gefördert werden, fordert der Schweizerische Gewerbeverband.

Ältere Arbeitnehmende sind in der Schweiz gut in den Arbeitsmarkt integriert, zeigen die Ergebnisse der zweiten nationalen Konferenz zum Thema ältere Arbeitnehmende. An dieser haben  Bund, Kantone und Sozialpartner teilgenommen. Die Erwerbsquote der 55- bis 64-Jährigen hat zwischen 2010 und 2015 um 5,3 Prozentpunkte auf 75,8 Prozent zugenommen. Die Arbeitslosenquote lag im Durchschnitt bei 3,3 Prozent, jene von Personen ab 50 Jahren bei 2,9 Prozent. Dennoch sei es für ältere Arbeitnehmende schwieriger, wieder in den Arbeitsmarkt einzusteigen, wenn sie einmal arbeitslos werden, heisst es.

Die Bedeutung von älteren Arbeitskräften für die Wirtschaft wird laut den Teilnehmenden der Konferenz  weiter zunehmen. Der Grund dafür sei der Fachkräftemangel. Um die Integration von älteren Menschen in den Arbeitsmarkt zu verbessern, sollen deswegen weitere Massnahmen beschlossen werden. In diesem Zusammenhang fordert der Schweizerische Gewerbeverband (sgv) die Stärkung der Höheren Berufsbildung. Mit Projekten wie dem individuellen Kompetenznachweis und der Anerkennung der Berufserfahrung soll Personen ohne anerkannten Berufsabschluss die berufliche Integration erleichtert werden. Weiter fordert der Verband auch eine stärkere finanzielle Unterstützung von Absolventen von Vorbereitungskursen in der Höheren Berufsbildung in der Höhe von 400 Millionen Franken. Forderungen nach einem Kündigungsschutz für ältere Arbeitnehmende lehnt er ab.

Der Bund prüfe derzeit die Angebote in den Kantonen zur Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung. Darauf folgend soll die Beratungstätigkeit für ältere Arbeitnehmende analysiert und verbessert werden. Im Dezember hatte der Bundesrat zudem beschlossen, vertiefte Abklärungen zur Finanzierung der Weiterbildung von älteren Arbeitnehmenden vorzunehmen. Resultate sollen im September vorliegen. ssp

Aktuelles im Firmenwiki