ABB und Stäubli wollen den Bergbau elektrifizieren

03. September 2021 12:22

Pfäffikon SZ/Zürich - ABB und Stäubli haben eine Zusammenarbeit vereinbart. Gemeinsam wollen sie zur Senkung des CO2-Austosses im Bergbau beitragen. Dafür entwickeln sie elektrische Lösungen für Maschinen und Minenfahrzeuge.

Der Zürcher Technologiekonzern ABB und der Schwyzer Industriekonzern Stäubli haben eine Absichtserklärung unterzeichnet. Gemeinsam wollen sie Lösungen entwickeln, welche zu einem nachhaltigeren Betrieb von Bergbauunternehmen beitragen. Stäubli wird sich über seine Sparte Electrical Connectors an der Partnerschaft beteiligen, wie das Unternehmen in einer Mitteilung schreibt.

Die Partner wollen Elektrifizierungslösungen auf den Markt bringen, welche den Anforderungen von industriellen Anwendungen gerecht werden. Ein Schwerpunkt liege dabei auf der Elektrifizierung von Minenfahrzeugen. Das langfristige Ziel sei aber die Elektrifizierung und Automatisierung des gesamten Bergbaus.

Stäubli werde in erster Linie mit seinen hochbelastbaren Steckverbindern zu den neuen Entwicklungen beisteuern. ABB bringt seine Erfahrung und bestehende Lösungen im Bereich Elektrifizierung und Automatisierung in die Partnerschaft mit ein. Mit ABB Ability MineOptimize hat das Unternehmen bereits ein digitalisiertes Portfolio von vernetzten Lösungen entwickelt, das auch heute schon die Energieeffizienz in Minen verbessert.

„Diese Absichtserklärung ist ein weiterer Eckpfeiler unseres Engagements für die Nachhaltigkeit im Bergbau und für die Schaffung einer Plattform, die dem Markt durch die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen neue Lösungen bietet“, wird Mehrzad Ashnagaran, Global Product Line Manager Electrification & Composite Plant bei ABB, in einer Mitteilung von ABB zitiert. ssp

Mehr zu ABB

Aktuelles im Firmenwiki