ABB und ETH intensivieren Robotik-Forschung

22. März 2021 13:42

Zürich - ABB und die Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH) haben ihre langjährige Zusammenarbeit weiter ausgebaut. Eine ABB-Spende von 2,5 Millionen Franken soll das ambitionierte Forschungsprogramm RobotX der ETH fördern.

Der Technologiekonzern ABB und die ETH Zürich intensivieren ihre langjährige interdisziplinäre Kooperation in der Robotik-Forschung. Nun hat ABB der ETH eine Spende in Höhe von 2,5 Millionen Franken für ihr Industriepartnerschaftsprogramms RobotX zugesagt. In diesem Rahmen will ABB seine Expertise in der Robotik einbringen. Wie es in einer Medienmitteilung von ABB heisst, würden die Kompetenzen „in einer Plattform zusammengeführt, um neue Talente auszubilden und Fachkräfte rund um den Globus zu gewinnen“. Sie sollen eine Reihe von Zukunftstechnologien, darunter die mobile Robotik, weiterentwickeln.

Die ETH Zürich und ABB Robotics arbeiten bereits seit 2014 zusammen. Beider Forschung habe zur Schaffung des weltweit ersten Labors für kollaborative robotergestützte digitale Fertigung in der Architektur geführt. Es ist am ETH-Institut für Technologie in der Architektur angesiedelt. ETH und ABB sind auch Teil eines Projekts mit dem Aufzug- und Rolltreppenhersteller Schindler. Es entwickelt ein automatisiertes, selbständig arbeitendes Installationssystem für Aufzüge.

„Unsere Partnerschaft erweitert unser globales Innovationsökosystem“, so Sami Atiya, Leiter des ABB-Geschäftsbereichs Robotik & Fertigungsautomation. Ziel sei, „die Zukunft der Robotik voranzutreiben und Automatisierungsmöglichkeiten für unsere Kunden zu erschliessen“.

Nach den Worten des ETH-Präsidenten Prof. Dr. Joël Mesot ist eine enge Zusammenarbeit zwischen der ETH und Industriepartnern wie ABB Robotics „unabdingbar, um die Schweiz als führenden Forschungsstandort für Robotik zu etablieren. RobotX ermöglicht interdisziplinäre Forschung an der ETH und eröffnet neue Wege der Zusammenarbeit mit einem Industriepartnerprogramm, offenen Laborräumen und Sabbatical-Programmen.“ mm

Mehr zu ABB

Aktuelles im Firmenwiki