ABB übernimmt Start-up Cassantec

06. November 2019 12:52

Zürich - Der Technologiekonzern ABB hat die Zürcher Jungfirma Cassantec übernommen. Diese hat eine auf der Künstlichen Intelligenz basierende Software entwickelt, welche Störungen und die Restlebensdauer von Maschinen ermitteln kann.

Der Zürcher Technologiekonzern ABB hat Cassantec übernommen, wie aus einer Medienmitteilung hervorgeht. Das Start-up hat eine Software entwickelt, welche Zustandstrends, Risikoprofile von Störungen und verbleibende Restlebensdauer für verschiedene Anlagen ermitteln kann. Die Berechnungsergebnisse werden in einem entscheidungsorientierten Format präsentiert, das hilft, notwendige Wartungsarbeiten zu optimieren. Die auf Künstlicher Intelligenz basierende Software wird nun in die ABB-Lösung namens Ellipse Asset Performance Management (APM) integriert.

„Diese branchenführende Funktionalität steigert den Unternehmenswert, indem sie Ausfallzeiten minimiert und Anlagenausfälle vermeidet sowie Wartungs- und Betriebskosten reduziert“, erklärt ABB in der Mitteilung. Mit der Integration der Prognosen von Cassantec in das APM-Produkt stärkt ABB „das Leistungsversprechen, das wir unseren Kunden als Partner ihrer Wahl auf ihrem Weg zur Digitalisierung bieten“, erklärt Massimo Danieli, Leiter der Geschäftseinheit Netzautomatisierung von ABB im Stromnetzgeschäft.

Cassantec wurde 2007 gegründet und ist neben Zürich auch in Berlin präsent. Das Team des Start-ups arbeitet den Angaben zufolge seit Beginn des dritten Quartals 2019 für ABB. ssp

Aktuelles im Firmenwiki