ABB spürt schwächelnde Konjunktur

23. Oktober 2019 13:18

Zürich - Der Gewinn von ABB ist im dritten Quartal 2019 gesunken. Insbesondere das Geschäft mit Robotern ist schwächer ausgefallen. Der Konzern verweist auf ein schwächeres Konjunkturumfeld.

Der Gewinn von ABB ist im dritten Quartal 2019 um 15 Prozent auf 515 Millionen Dollar gesunken. Der Umsatz ging um 3 Prozent auf knapp 6,9 Milliarden Dollar zurück. Der Auftragseingang verzeichnete einen Rückgang um 3 Prozent auf knapp 6,7 Milliarden Dollar. Die Zahlen gehen au seiner Medienmitteilung des Zürcher Technologiekonzerns hervor.

Laut CEO Peter Voser hat „das schwächere Konjunkturumfeld einige Abnehmermärkte belastet“ – insbesondere den Robotik- und Automationssektor. Der Konzerngewinn wurde zusätzlich durch den geringeren Gewinn aus nicht fortgeführten Aktivitäten belastet ­– ABB hatte im Dezember 2018 beschlossen, sein Stromnetzgeschäft an das japanische Unternehmen Hitachi zu verkaufen. In den Geschäftsbereichen Elektrifizierung und Antriebstechnik habe der Konzern ein solides Ergebnis erwirtschaftet, sagt Finanzchef Timo Ihamuotila.

Für das Gesamtjahr rechnet ABB weiterhin mit einem „moderaten Umsatzwachstum und einer Verbesserung der operativen Margen“. ssp

Aktuelles im Firmenwiki