ABB bleibt auf Wachstumskurs

21. Oktober 2021 14:10

Zürich - ABB hat Umsatz und Betriebsergebnis im dritten Quartal 2021 deutlich gesteigert. Im Jahresvergleich zweistellig gestiegene Auftragseingänge weisen auf Wachstum auch in der nahen Zukunft hin. Dieses wird jedoch von Lieferengpässen behindert.

Einer Mitteilung von ABB zufolge hat der Zürcher Technologiekonzern im dritten Quartal 2021 Umsätze in Gesamthöhe von 7,03 Milliarden Dollar erwirtschaftet. Im Jahresvergleich entspricht dies einem Wachstum um 7 Prozent. Als Betriebsergebnis auf Stufe EBITA wurden 1,06 Milliarden Dollar ausgewiesen, das sind 35 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Die entsprechende Marge legte um 3,1 Prozentpunkte auf 15,1 Prozent zu.

Der Konzerngewinn lag mit 652 Millionen Dollar hingegen weit unter dem Vorjahreswert. Im dritten Quartal 2020 hatte ABB einen milliardenhohen Buchgewinn aus dem Verkauf von Power Grids verbucht.

„Ich freue mich, dass wir im dritten Quartal trotz der Schwierigkeiten in der Lieferkette eine gute Marge erzielt haben“, wird Björn Rosengren in der Mitteilung zitiert. Hier weist der CEO von ABB auch auf zwei Transaktionen im Berichtsquartal hin. Zum einen hat ABB den Verkauf seines Geschäftsbereichs Mechanical Power Transmission (Dodge) für 2,9 Milliarden Dollar aufgegleist. Zum anderen hat der Konzern ASTI Mobile Robotics übernommen, einen Hersteller von autonomen mobilen Robotern.

Für das Gesamtjahr 2021 geht ABB neu von einem Umsatzwachstum zwischen 6 und 8 Prozent aus. Bisher hatte das Ziel knapp 10 Prozent betragen. Im Berichtsquartal hat der Konzern zwar seine Auftragseingänge im Jahresvergleich um 29 Prozent auf 7,87 Milliarden Dollar steigern können. „Die anhaltend angespannte Lieferkette“ werde sich jedoch voraussichtlich auch im vierten Quartal negativ auf die Umsetzung der Aufträge auswirken, vermutet ABB. hs

Mehr zu ABB

Aktuelles im Firmenwiki