Stadler und ÖBB präsentieren neuen Rettungstriebwagen

21 Mai 2024 09:11

Partner

swiss exportSanktGallenBodensee

Bussnang TG/St. Pölten - Stadler, Hersteller von Schienenfahrzeugen, liefert 18 neue Rettungstriebwagen an die ÖBB. Die für Lösch- und Rettungsaktionen präparierten Zuggarnituren sollen als Servicejets an verschiedenen Tunnelportalen stationiert werden.

Stadler, in Bussnang ansässiger Hersteller von Schienenfahrzeugen, hat im ÖBB-Bildungscampus St. Pölten seinen neuen Rettungstriebzug vorgestellt. Wie aus einer Medienmitteilung hervorgeht, wird das Unternehmen aus der St.GallenBodenseeArea 18 Zuggarnituren an die ÖBB-Infrastruktur AG in Österreich liefern. Diese sind an den Standorten Bussnang und St.Margrethen SG entwickelt und gebaut worden. Die trimodalen Züge können per Oberleitung, mit Dieselaggregaten oder leistungsstarken Akkus betrieben werden. Sie sind unter der Bezeichnung Servicejets zum Einsatz bei der Brandbekämpfung und zur Rettung von Personen aus havarierten Zügen konzipiert. Die durchgängig begehbaren Waggons können bis zu 300 Personen aufnehmen. Durch rauchsichere Türen und Überdrucksysteme ist der Innenraum vor giftigen Abgasen geschützt. 18 Sitzplätze sind mit Pressluftbeatmerhalterungen ausgerüstet. Sowohl bordeigene als auch zusätzliche Löscheinheiten können zur Brandbekämpfung genutzt werden. Ein Hochdrucksystem mit 100 bar kann sowohl zur Brandbekämpfung als auch mit Sprühsystem zum Kühlen von Tunneln genutzt werden.

„Bei einem Einsatz können wir mit unseren neuen Servicejets noch schneller als bisher Hilfe leisten“, wird Johann Pluy, Vorstand der ÖBB-Infrastruktur AG, in der Mitteilung zitiert. „Sie bringen mehr Leistung in einem grösseren Einsatzbereich. Das neue Konzept ermöglicht darüber hinaus eine Reduktion von 21 auf 18 Fahrzeuge.“

„Wir haben mit dem Rettungstriebzug ein hoch innovatives Konzept gemäss Anforderungen der ÖBB-Infrastruktur auf die Schienen gestellt und konnten alle Qualitäts- und Sicherheits­anforderungen des Kunden erfüllen. Deshalb gehen wir nun gemeinsam die nächsten Schritte in die Mobilität der Zukunft. Stadler wird für die ÖBB Fernverkehrszüge des Typs KISS sowie Intercity- und Regionaltriebzüge des Typs FLIRT bauen“, ergänzt Peter Spuhler, Verwaltungsratspräsident von Stadler. ce/ww

Meinungen

Ältere Ausgaben