Schweiz liegt auf Platz 2 unter wettbewerbsfähigsten Ländern der Welt

18 Juni 2024 11:04

Partner

Lausanne - Die Schweiz hat in der internationalen Rangliste der wettbewerbsfähigsten Volkswirtschaften der Welt nach Platz 3 im Vorjahr einen Platz gut gemacht. Sie liegt hinter Singapur und vor Dänemark wie schon 2022 auf Platz 2. Das einzige Minus im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet das Land bei den Preisen.

Die Schweiz ist im IMD World Competitiveness Ranking 2024 der zweitattraktivste Wirtschaftsstandort der Welt. Die Rangliste wird seit 36 Jahren veröffentlicht und verrät, dass das Land im Vergleich zum Vorjahr einen Platz gutgemacht hat. Seit 2020 lag die Schweiz nie schlechter als auf Platz 3, 2021 hatte sie sogar den Spitzenplatz inne. Angeführt wird das diesjährige Klassement von Singapur, das um drei Plätze aufgerückt ist. Der letztjährige Spitzenreiter Dänemark rutscht auf Platz 3 vor Irland (-2), Hongkong (+2) und Schweden (+2). Deutschland auf Platz 24 verliert zwei Plätze ebenso wie Österreich auf Platz 26.

Erstellt wird diese Rangliste vom IMD World Competitiveness Center (WCC). Das WCC gehört zur privaten Wirtschaftshochschule IMD, die in Lausanne und Singapur ansässig ist. Für ihre Bewertungen greifen die Forschenden auf 164 statistische Indikatoren zurück, die sie in vier Hauptfelder untergliedern: Wirtschaftsleistung, Infrastruktur sowie die Effizienz der Regierung und der Unternehmen.

Bei der Infrastruktur liegt die Schweiz im vierten Jahr in Folge auf Platz 1 und bei der Regierungseffizienz im dritten Jahr in Folge. In den beiden anderen Kategorien hat sie sich kontinuierlich verbessert: bei der Wirtschaftsleistung von Platz 30 im Jahr 2022 auf Platz 18 im vorigen Jahr und auf Platz 12 in diesem. Und bei der Effizienz der Unternehmen von Platz 7 im Vorjahr auf Platz 5. Die einzige Unterkategorie, bei der sich die Schweiz im vergangenen Jahr verschlechtert hat, bezieht sich auf die Preisentwicklung im Land (-5).

Zu den Herausforderungen für die Schweiz zählt das WCC die Gewährleistung einer sicheren und kostengünstigen Stromversorgung und einer effizienten Dekarbonisierung. Ausserdem sollte die Schweiz ihr Arbeitskräftepotenzial ausschöpfen und qualifizierten Arbeitskräften den Zugang erleichtern. Der Marktzugang sollte ausgeweitet und diversifiziert und die Wettbewerbsdynamik gestärkt werden. Des Weiteren empfiehlt das WCC, unternehmerische Tätigkeit zu erleichtern und Innovation zu stärken. Zu guter Letzt müsse das Rentensystem nachhaltig finanziert und das Steuersystem optimiert werden. ce/mm

Meinungen

Ältere Ausgaben