Patrik Mürner mit Schmetterlingstrameten und vergänglichen Saftporlingen (links). Benjamin Schmeißer und Sylvan Oehen bei der Schnitzeltrockung der ersten Pyrolyse-Anlage in Luthern (rechts). Bilder: P. Mürner und eoc energy ocean

Mycosuisse und eoc energy ocean erhalten Umweltpreise

18 April 2024 09:40

Partner

Luzern

Luzern - Die Albert Koechlin Stiftung hat ihre Umweltpreise 2024 vergeben. In diesem Jahr würdigt sie das Kompetenzzentrum mycosuisse für seinen Beitrag zur Bodenverbesserung durch Pilze und eoc energy ocean für die nachhaltige Umwandlung unrentabler holziger Biomasse in wertvolle Pflanzenkohle.

Die Albert Koechlin Stiftung hat bekanntgegeben, dass ihr Umweltpreis 2024 an das Kompetenzzentrum mycosuisse und die eoc energy ocean GmbH geht. Die Auszeichnungen sind mit je 40'000 Franken dotiert und werden laut einer Medienmitteilung am 7. Juni im Rahmen einer Feier vergeben. Damit ehrt die Stiftung seit 2005 besondere Leistungen zugunsten von Natur, Umwelt und Lebensraum.

Der Mykologe und Produktdesigner Patrik Mürner widmet sich seit zwölf Jahren der Welt der Pilze. In seinem Kompetenzzentrum mycosuisse in Emmenbrücke LU entwickelt er Anwendungen, die auf verschiedenen Pilzmycelien basieren. Derzeit leitet Mürner den Angaben zufolge ein grosses Projekt, bei dem zinkbelastete Bodenschichten mithilfe von Pilzen und Weiden erfolgreich saniert werden.

Die von ihm mitgegründete und ebenfalls in Emmenbrücke ansässige Firma mycostrat entwickelt nachhaltige Bau- und Werkstoffe aus Pilzen. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Entwicklung von Verfahren zur Behandlung von Setzlingen und Bäumen mit einem Mykorrhiza genannten Pilzgeflecht. Dieses Verfahren dient der nachhaltigen Unterstützung von Land- und Forstwirtschaft.

Eoc energy ocean aus Luzern wandelt unrentable Biomasse etwa aus der Forstwirtschaft oder aus Kompostieranlagen in hochwertige Pflanzenkohle um. In Pyrolyseanlagen wird dabei Energie für Heizung oder Strom frei. Die erste Anlage ging im September 2023 in Luthern LU in Betrieb. Pflanzenkohle reduziert Methan- und Stickstoffemissionen. Sie wird zur Verbesserung des Bodens sowie für die Tiergesundheit verwendet. In Grünanlagen dient sie der Wasserspeicherung. Zudem lassen sich damit nachhaltige Wasserfilter bauen und Baustoffe wie Beton und Asphalt ressourcenschonender herstellen. ce/mm

Meinungen

Ältere Ausgaben