Das Team von ID Genève konnte mit seinen zirkulären Luxusuhren auch Leonardo DiCaprio überzeugen. Bild: zVg ID Genève

Leonardo DiCaprio und andere investieren in ID Genève

17 Oktober 2023 18:01

Partner

Genf - ID Genève, erster Hersteller zirkulärer Luxusuhren, hat eine Seed-Finanzierung in Höhe von 2 Millionen Franken erhalten. Zu den Investoren zählt auch Schauspieler Leonardo DiCaprio. Mit dem frischen Kapital will das junge Unternehmen sein Wachstum beschleunigen.

ID Genève, Genfer Hersteller von Luxusuhren und Pionier der Kreislaufwirtschaft, hat frisches Kapital in Höhe von 2 Millionen Franken eingesammelt. An dieser Seed-Finanzierungsrunde beteiligten sich mehrere Schweizer Family Offices sowie der Schauspieler Leonardo DiCaprio. Er engagiert sich seit 1998 mit einer eigenen Stiftung für den Umweltschutz.

„Ich bin begeistert, ein Investor von ID Genève zu sein, einer Marke, die den Wandel in der Luxusindustrie und darüber hinaus vorantreibt“, wird DiCaprio in einer Medienmitteilung des Unternehmens zitiert. Das Unternehmen tue das, „indem es konsequent innovativ ist und sich auf die Prinzipien der Kreislaufwirtschaft konzentriert“.

„Wir sind begeistert, dass diese Partnerschaft zustande gekommen ist“, so ID Genève-Mitgründer Nicolas Freudiger. „Wir hoffen, dass uns diese Synergie nicht nur eine lautere Stimme verleiht, sondern auch unsere Kolleginnen und Kollegen in der Luxusbranche und darüber hinaus inspiriert und herausfordert.“

ID Genève wurde 2020 durch eine Kampagne auf der Schweizer Schwarmfinanzierungsplattform wemakeit gegründet. Die Firma beschafft kreislauffähige Materialien mit einem geringeren CO2-Fussabdruck, produziert Armbänder aus Grünabfällen, die zu 100 Prozent industriell kompostierbar sind und verwendet überholte mechanische Uhrwerke sowie andere rezyklierte Materialien. Zu den frühen Investoren gehört auch die Zürcher exelixis capital AG.

So wird zum Beispiel der recycelte Solarstahl, der in der neuesten Circular S-Kollektion von ID Geneve verwendet wird, in einem Solarofen umgeschmolzen, wodurch der CO2-Fussabdruck den Angaben zufolge 165-mal kleiner ist als bei herkömmlichem Stahl. Derzeit richtet ID Genève ein Laboratorium ein, um ökologisch innovative Materialien und Prozesse zu entwickeln und sie nicht nur der Uhrenindustrie zur Verfügung zu stellen. ce/mm

Meinungen

Ältere Ausgaben