Jessica Farda (CEO) hat Noriware 2022 gemeinsam mit Stefan Grieder (COO) gegründet. Bild: zVg

Noriware überzeugt Innosuisse mit Verpackung aus Algen

27 Dezember 2023 10:39

Partner

Lupfig AG - Noriware hat einen Förderbeitrag von 1,4 Millionen Franken von Innosuisse erhalten. Das Start-up entwickelt ein auf Algen basierendes Verpackungsmaterial, das mit herkömmlichen Maschinen hergestellt werden kann. Dafür betreibt es auch ein Labor in Lupfig.

Die Schweizerische Agentur für Innovationsförderung Innosuisse unterstützt das Start-up Noriware mit 1,4 Millionen Franken, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. Das Geld fliesst in die Entwicklung eines neuartigen Verpackungsmaterials, das auf Algen basiert und sich im heimischen Kompost schnell zersetzt. Das Produkt soll eine Alternative zu Plastikverpackungen bieten. Ein Vorteil ist, dass es auf bestehenden Infrastrukturen und Maschinen der Kunststoffindustrie hergestellt werden kann.

Mit den frischen Mitteln will Noriware nun insbesondere die Materialzusammensetzung optimieren. Dabei arbeitet das Start-up mit Forschenden aus dem Bereich Polymerwissenschaft an der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) zusammen. Seit Frühling 2023 kann Noriware auch in seiner eigenen Laborinfrastruktur in Lupfig Entwicklungsarbeit betreiben. Der Aufbau des Labors wurde dank einer Pre-Seed-Finanzierung von über 1 Million Franken möglich.

Neben den Optimierungsarbeiten plant Noriware auch schon die Markteinführung seiner ersten Produktionslinie, einer flexiblen Verpackungsfolie für Trockenprodukte. Diese soll zunächst in der Schweiz und in Deutschland lanciert werden.

Noriware wurde 2022 von Jessica Farda (CEO) und Stefan Grieder (COO) gegründet. Seither hat es bereits mehrere Auszeichnungen erhalten. Es wurde unter anderem mit Digital Economy Award in der Kategorie Next Gen Hero geehrt und unter vom W.A. De Vigier Award unter die Top 10 Start-ups der Schweiz 2023 gewählt. ce/ssp

Meinungen

Ältere Ausgaben