Das Team von Kidemis: CEO Constantin Marakhov, CSO/CTO Sean Wassermann und Finance-Strategy Advisor John Ericsson. Bild: Venture Kick

Venture Kick fördert Aquakulturfutter von Kidemis

12 April 2024 09:49

Partner

be-advancedLimmatstadt

Schlieren ZH/Zollikofen BE - Kidemis erhält für sein pflanzliches Aquakulturfutter von Venture Kick eine Anschubfinanzierung in Höhe von 150'000 Franken. Damit wird das Berner Jungunternehmen seine mit der Berner Fachhochschule begonnenen intensiven Tests an lebenden Fischen vorantreiben.

Kidemis hat von Venture Kick eine weitere Förderung von 150'000 Franken erhalten. Das im Juni 2023 gegründete Jungunternehmen mit Sitz in Zollikofen war vor acht Monaten in das Portfolio des Start-up-Förderers aufgenommen worden. Kidemis-CEO Constantin Marakhov bezeichnet die Zusammenarbeit, das Coaching und Netzwerken mit Venture Kick in einer Medienmitteilung als „wahre Freude“. All dies habe geholfen, „unser Geschäftsmodell und unsere Marktpositionierung erheblich zu schärfen“.

Das 2022 gegründete Lebensmittel- und Futtertechnologieunternehmen Kidemis hat eine Fermentationstechnologie entwickelt, mit der Pilze zu Fischfutter für Aquakulturen verarbeitet werden. Venture Kick bezeichnet diese innovative Myzel-Fermentationstechnologie in einer Medienmitteilung als „wirtschaftlich tragfähige, SDG-konforme und ernährungsphysiologisch überlegene Lösung“. Für die Substrate, auf denen diese Pilze gezüchtet werden, nutzt Kidemis Nebenströme aus der Land- und Lebensmittelwirtschaft wie Ölpresskuchen oder die Schalen von Sonnenblumenkernen.

Das hochwertige und abfallfreie Mycofood-Produkt von Kidemis soll mit seinem Protein- und Nährstoffgehalt Fischbiomasse, also Fischmehl, im derzeit gebräuchlichen Aquakulturfutter ersetzen. Da der weltweite Markt dafür bereits rund 80 Milliarden Franken pro Jahr betrage und weiterwachse, werde Fischmehlersatz immer dringender benötigt, heisst es in der Mitteilung. Gleichzeitig seien die Meere bereits überfischt.

Kidemis wird mit der Investition von Venture Kick seine intensiven Tests mit lebenden Fischen vorantreiben. Sie wurden im März 2024 zusammen mit der Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften begonnen, die eines von sechs Departements der Berner Fachhochschule ist. Die Tests konzentrieren sich auf die Feinabstimmung des Produkts und die Verbesserung der Produktivität. ce/mm

Meinungen

Ältere Ausgaben