Swissnex blickt auf erfolgreiches 2023 zurück

16 April 2024 12:45

Partner

Bern - Swissnex hat 2023 in den innovativsten Regionen der Welt über 360 Veranstaltungen durchgeführt, um die Schweiz mit ihnen zu verbinden. In Osaka entstand ein neuer Hauptstandort, in Indien eine neue Innovationsplattform. Fast 100 Start-ups nahmen an Bootcamps für ihre Internationalisierung teil.

Swissnex hat seinen Jahresbericht 2023 vorgestellt. Darin beschreibt das weltweite Netzwerk, das die Schweiz in Bildung, Forschung und Innovation mit der Welt verbindet, Projekte und Veranstaltungen, die es im vergangenen Jahr durchgeführt hat.

Demnach betreute Swissnex an seinen sechs Hauptstandorten und den 20 Wissenschaftssektionen an den Schweizer Botschaften weltweit in Zusammenarbeit mit Schweizer Organisationen und internationalen Partnern über 360 Veranstaltungen und Aktivitäten. Zum Vergleich: 2022 waren es 270, heisst es auch in einer Medienmitteilung des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation, dessen Initiative Swissnex ist.

Fast 100 der vielversprechendsten Schweizer Start-ups profitierten von den Internationalisierungs­camps, die die Schweizerische Innovationsagentur Innosuisse an verschiedenen Swissnex-Standorten anbot. In Boston und New York konnte die Start-up-Internationalisierung intensiviert werden. Das gilt auch für das Programm Climate Collider, mit dem Swissnex in Boston und New York gemeinsam mit Innosuisse die Internationalisierung von Schweizer Start-ups vorantreibt.

Mit der Eröffnung des neuen Hauptstandorts im japanischen Osaka sei ein wichtiger Meilenstein gelegt worden, heisst es in der Mitteilung. Als Erfolge verbucht Swissnex auch die neue Indo-Swiss Innovation Platform, das nachhaltige Metropolis-Programm von Swissnex San Francisco und die InCube Challenge, die junge Schweizer Talente mit den chinesischen Niederlassungen globaler Unternehmen verbindet. ce/mm

Meinungen

Ältere Ausgaben