Swissmem setzt sich für Schweizer Beteiligung an Copernicus ein

10 Mai 2024 13:11

Partner

swiss exportSwissmem SSIG

Zürich - Schweizer Unternehmen droht ein Langfristschaden, wenn sich die Schweiz nicht am europäischen Copernicus-Programm zur Erdbeobachtung beteiligt. Swissmem hat deshalb den Bundesrat aufgefordert, am ursprünglichen Beschluss zur Teilnahme der Schweiz am EU-Programm festzuhalten.

Weltraumdaten sind für Schweizer Hochschulen und Unternehmen ein Technologiebereich mit grossem Potenzial. Mit der Entscheidung des Bundesrates vom 1. Mai, aus Budgetgründen auf eine Teilnahme am europäischen Copernicus-Programm zur Erdbeobachtung vorerst zu verzichten, hat er allerdings einen Rückschlag erhalten.

Swissmem hatte noch kurz vor dem Entscheid den Bundesrat in einem Brief aufgefordert, an dem 2022 getroffenen Beschluss zur Teilnahme der Schweiz festzuhalten. Der Industrieverband wies darauf hin, dass der Bund, Universitäten und Schweizer Unternehmen hohe Millionenbeträge investiert hätten, die nun verloren zu gehen drohten. Gerade jene Unternehmen wären von einem Ausschluss von künftigen Projekten betroffen, die in der Prototypenphase von der Europäischen Raumfahrtbehörde ESA unterstützt worden seien. Gemäss den Programmkriterien müssten sie Know-how und Immaterialgüter abgeben. 

Den Schweizer Unternehmen drohe ein Langfristschaden. Sie könnten gezwungen sein, Tätigkeiten ins Ausland zu verlagern. Das gefährde den Standort Schweiz, schreibt Swissmem.

Copernicus hat das Ziel, mit einem Netz von Satelliten und Bodenstationen die Erdoberfläche detailliert zu beobachten. Die Daten werden unter anderem für den Umweltschutz, den Katastrophenschutz und die Sicherheit verwendet. Der erste Satellit startete 2014, bis 2030 sollen 20 auf Umlaufbahnen stationiert sein. 

An den bisherigen Copernicus-Projekten sind etwa die Universitäten Bern und Zürich, die Eidgenössischen Technischen Hochschulen Lausanne und Zürich sowie Firmen wie APCO Technologies, Beyond Gravity (ehemals RUAG) und Thales Alenia Space Switzerland beteiligt. Die in der Raumfahrttechnik tätigen Unternehmen sind in der Swiss Space Industries Group zusammengeschlossen, einer der rund 25 Industriesektoren von Swissmem. ce/stk

Meinungen

Ältere Ausgaben