i3S gelingt orientierte Zellteilung

12 April 2024 09:26

Partner

AICEP Portugal

Porto - Das portugiesische Forschungsinstitut Instituto de Investigação e Inovação em Saúde da Universidade do Porto (i3S) hat in einer Studie veröffentlicht, dass sich epidermale Stammzellen in einer vorgegebenen Richtung teilen können. Das Ergebnis der Forschungsarbeiten ist in der Fachzeitschrift „GENETICS" zu finden.

Dem in Porto ansässigen Forschungsinstitut i3S für Zellteilungsmechanismen gelingt eine gezielte Ausrichtung bei der Teilung von epidermalen Stammzellen. Laut einer Medienmitteilung zeigt die Studie, die in der Fachzeitschrift „GENETICS" veröffentlicht wurde, wie ein Motorprotein gemeinsam mit Zellformsignalen dafür sorgt, dass sich die epidermalen Stammzellen in der richtigen Ausrichtung teilen.

Durch orientierte Zellteilungen können Gewebe ihre richtige Grösse, Form und Zellvielfalt annehmen. Eine solche Zellteilung lässt sich häufig bei Stammzellen beobachten. Dabei behält eine Tochterzelle ihr Stammpotential, während die zweite eine davon abweichende Struktur erhält. Eine genaue Untersuchung dieser molekularen Mechanismen der Spindelorientierung ist für das Verständnis der Bildung und Erhaltung von Geweben entscheidend. So könnten auch Fehlregulationen und die Bildung von Defekten, die zur Karzinogenese beitragen, verstanden werden. ce/eb

Meinungen

Ältere Ausgaben