Fenaco startet Zentrum für nachhaltige Foodtechs

19 Juni 2024 09:53

Partner

Swiss Food Researchbe-advanced

Zollikofen BE/Bern - Fenaco hat den gemeinschaftlich nutzbaren Lebensmittel-Hub Sproudz lanciert. Dort wird Infrastruktur an Start-ups zur Herstellung von Lebensmitteln vermietet. Ziel ist die Förderung von Nachhaltigkeit. Die ersten zwei veganen Foodtechs aus Bern wollen ab Ende 2024 dort pflanzenbasierte Erzeugnisse herstellen.

In Zollikofen gibt es neu einen zentralen Produktionsstandort namens Sproudz, wie aus einer Mitteilung der Initiantin fenaco hervorgeht. Hier können Start-ups aus der Lebensmittelbranche Flächen und Anlagen für ihre Produktionsbetriebe mieten. Weiter könnten die Firmen von Synergien in der Beschaffung, im Qualitätsmanagement, in der Logistik oder im Personalwesen profitieren. Sproudz versteht sich als Plattform für Lebensmittel-Start-ups, die zudem zur Effizienzsteigerung der Geschäftsmodelle beitrage.

Die ersten Jungunternehmen, die laut Mitteilung dort noch in diesem Jahr ansässig werden, sind BakeryBakery AG und Outlawz AG - beide mit Sitz in Bern. BakeryBakery ist schweizweit die erste vegane Bäckerei, deren Filialnetz sich stetig erweitert. Outlawz Food produzieren Fleischersatzprodukte auf der Basis von pflanzlichen Proteinen. Beide haben an dem Projekt mitgewirkt.

An Sproudz überzeuge sie das Konzept für eine nachhaltige Entwicklung. „Es ist nicht sinnvoll, wenn jedes Startup eine eigene, halbausgelastete Produktion aufbaut“, wird Kevin Schmid, Gründer und Hauptinhaber beider Unternehmen, zitiert. Der Hub schaffe unternehmensübergreifende Synergien. „Das ist ressourcenschonend und gibt uns viel Flexibilität.“

Die in Bern ansässige fenaco Genossenschaft hat die Infrastruktur geschaffen, die noch Potenzial für drei bis vier zusätzliche Jungfirmen biete. Die Agrargenossenschaft will erreichen, dass die Start-ups für ihre Produkte auf Schweizer Rohstoffe zurückgreifen. Das vor dem Hintergrund, dass viele Jungunternehmen aus Verfügbarkeits- oder aus Kostengründen zu Importware greifen. Gedacht sei künftig an eine Zusammenarbeit mit der in Zollikofen ansässigen Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften (BFH-HAFL) der Berner Fachhochschule (BFH). ce/heg

Meinungen

Ältere Ausgaben