EU und China entwerfen Fahrplan für Kreislaufwirtschaft

03 Mai 2024 14:46

Partner

Circ. Economy

Brüssel - Chinesische und EU-Diplomaten haben sich auf einen Fahrplan für Verträge und andere Massnahmen zur weltweiten Förderung der Kreislaufwirtschaft geeinigt. Die Roadmap legt die nächsten Schritte fest, um die Verwendung neuer Materialien bei der Herstellung von Batterien und Kunststoffen zu reduzieren.

Vertreter Chinas und der Europäischen Union haben sich auf einen Fahrplan für Verträge und andere Massnahmen geeinigt, um die Kreislaufwirtschaft weltweit zu fördern, insbesondere bei Kunststoffen und Batterien.

Der Fahrplan wird beiden Seiten dabei helfen, Kunststoffe wiederzuverwenden und zu recyceln, sowie die Lieferketten für Batterien und die Wiederaufbereitung oder Verwendung alter Produkte zu verbessern, um die Gewinnung neuer Materialien und die Treibhausgasemissionen zu verringern, die den Klimawandel verursachen, heisst es in einer Medienmitteilung.

Die EU-Generaldirektorin für Umwelt, Florika Fink-Hooijer, und der stellvertretende Vorsitzende der Nationalen Entwicklungs- und Reformkommission Chinas, Zhao Chenxin, einigten sich im April auf dem Weltforum für Kreislaufwirtschaft in Brüssel auf den Fahrplan.

Das Dokument enthält die nächsten Schritte für europäische und chinesische Unternehmen, politische Entscheidungsträger und andere für dieses Jahr. Die Beteiligten werden ihre Fortschritte überprüfen und den Fahrplan bei künftigen Treffen möglicherweise überarbeiten, heisst es weiter.

„Mit diesem Fahrplan setzen wir unsere fruchtbare Zusammenarbeit mit China fort, um die Kreislaufwirtschaft voranzubringen und neue Möglichkeiten für eine nachhaltigere Produktion und einen nachhaltigeren Verbrauch zu schaffen“, wird der EU-Kommissar für Umwelt, Ozeane und Fischerei, Virginijus Sinkevičius, zitiert. „Eine engere und kontinuierliche Zusammenarbeit mit China ist der Schlüssel zur Verwirklichung nicht nur unserer Kreislaufwirtschaft, sondern auch anderer gemeinsamer Umweltziele.“

Im Mai halten europäische und chinesische Vertreter einen Workshop ab, um den Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft für Kunststoffe zu erörtern, einschliesslich neuer Designs, Lebenszykluskonzepte und biobasierter, biologisch abbaubarer und kompostierbarer Kunststoffe. Sie organisieren derzeit auch einen Workshop über die Wertschöpfungsketten von Batterien. ce/jd 

Meinungen

Ältere Ausgaben