Für die Ansiedlung des Boston Dynamics AI Institutes in Zürich haben die Aktivitäten der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz den Ausschlag gegeben. Bild: zVg/ Boston Dynamics AI Institute

Wirtschaftsraum Zürich verbucht 89 Ansiedlungen

25 März 2024 11:50

Partner

Zürich - Die Greater Zurich Area AG und ihre Partner haben 2023 insgesamt 89 Firmen für eine Ansiedlung im Wirtschaftsraum Zürich gewinnen können. Fast zwei Drittel davon sind in den Fokusbranchen der Organisation für Standortmarketing aktiv.

Die Greater Zurich Area AG und ihre Partner haben im vergangenen Jahr insgesamt 89 Unternehmen in den Wirtschaftsraum Zürich geholt. Im Jahresvergleich fiel die Zahl der Ansiedlungen damit um 20 Firmen tiefer aus, informiert die Greater Zurich Area AG in einer Mitteilung. „Das vergangene Jahr stand im Zeichen geopolitischer Unsicherheiten, Inflation und einer allgemeinen Krisenstimmung, welche die Investitionstätigkeiten direkt beeinflussten“, wird die Geschäftsführerin der Organisation für Standortmarketing, Sonja Wollkopf Walt, darin zitiert. „Trotz eines Rückgangs in den Unternehmensansiedlungen blicken wir verhalten optimistisch in die Zukunft.“

Auch die von den neuen Firmen im ersten Jahr geschaffenen Arbeitsplätze blieben aufgrund der geringeren Zahl von Neuansiedlungen hinter dem Wert des Vorjahres zurück. In den kommenden fünf Jahren sollen aber 1463 neue Arbeitsplätze geschaffen werden, ein Anstieg um 13 Prozent gegenüber den Plänen der 2022 angesiedelten Firmen. Zudem sind 62 Prozent der 2023 angesiedelten Unternehmen in den von der Greater Zurich Area AG definierten Fokusbranchen aktiv. Fast drei von zehn der Neuansiedlungen planen einen Hauptsitz im Wirtschaftsraum Zürich.

Als einen der Höhepunkte 2023 streicht die Organisation für Standortmarketing die Niederlassung des Boston Dynamics AI Institutes in Zürich heraus. Dieses Leuchtturmprojekt gehe vor allem auf die Aktivitäten der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich in der Künstlichen Intelligenz zurück, heisst es in der Mitteilung. Dort wird das Berichtsjahr als „Jahr des Durchbruchs im Bereich der Technologie der Künstlichen Intelligenz“ bezeichnet. ce/hs

Meinungen