WEF und VAE lancieren Koalition für nachhaltige Agrarprodukte

06 December 2023 10:15

Partner

Cologny GE/Abu Dhabi - Das Weltwirtschaftsforum (WEF), die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und 20 Unternehmen haben die First Movers Coalition for Food ins Leben gerufen. Sie will bis 2030 bis zu 20 Milliarden Dollar aufbringen und damit eine nachhaltigere Agrar- und Lebensmittelindustrie fördern.

Das Weltwirtschaftsforum (WEF), die Vereinigten Arabischen Emirate und 20 Unternehmen und Forschungseinrichtungen haben laut einer Medienmitteilung die First Movers Coalition for Food gegründet. Diese Allianz will die Nachfrage nach nachhaltig produzierten und emissionsarmen Agrarrohstoffen steigern und dafür bis zum Jahr 2030 mehr als 20 Milliarden Dollar aufbringen. Die Mittel sollen eine nachhaltige Landwirtschaft voranbringen, Innovationen fördern und diese mitfinanzieren.

Die Lebensmittelproduktion ist nach Angaben des WEF heute für mehr als 30 Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen, für mehr als 70 Prozent des auf der Erde verbrauchten Süsswassers sowie für 80 Prozent des Verlustes von Wäldern und anderen Lebensräumen verantwortlich. Deshalb würden nun „führende globale Unternehmen Nachfragesignale aussenden, um die Beschleunigung und Einführung umweltfreundlicher Anbaumethoden und grüner Innovationen zu fördern", wird der Präsident des Weltwirtschaftsforums, Borge Brende, in der Mitteilung zitiert. „Diese kollektive öffentlich-private Partnerschaft wird dazu beitragen, das Risiko von Investitionen in nachhaltigere Systeme zur Lebensmittelproduktion zu verringern.“

Zur First Movers Coalition for Food gehören Unternehmen wie Bayer, Cargill, Danone, Louis Dreyfus Company, Majid Al Futtaim, Nestlé, NR Instant Produce, Olam Agri, PepsiCo, Sekem, UPL, Tyson Foods, JBS, und Yara International. Zusammen erwirtschaftet die Allianz einen Umsatz von 2,1 Billionen Dollar – ein riesiger Wirtschaftszweig, der sich laut WEF transformieren muss, wenn die globale Erwärmung in den kommenden Jahren auf 1,5 Grad Celsius begrenzt werden soll.

Deshalb werde die Koalition Lebensmittelunternehmen bei der Umstellung auf eine grünere Zukunft unterstützen. Dies werde „die Verbreitung von Netto-Null- und naturfreundlichen Technologien erleichtern und den Landwirten helfen, umweltfreundlichere Verfahren wie die regenerative Landwirtschaft einzuführen", sagte Manny Maceda, CEO bei Bain & Company, einem Mitglied der Koalition. ce/jd

Meinungen