Wasserfrost auf Mars-Vulkanen gefunden

11 Juni 2024 09:16

Partner

be-advanced

Bern - Forschenden der Universität Bern ist es erstmals gelungen, Wasserfrost auf den höchsten Gipfeln der Tharsis-Vulkane des Planeten Mars nachzuweisen. Das zeigen hochauflösende Farbbilder der Marskamera CaSSIS. Das Kamerasystem wurde am Physikalischen Institut der Universität Bern entwickelt und gebaut.

Ein internationales Team der Universität Bern unter der Leitung von Dr. Adomas Valantinas konnte zum ersten Mal Frost, der sich aus Wasser gebildet hat, auf den äquatornahen Tharsis-Vulkanen auf dem Mars nachweisen. Laut einer Mitteilung war diese Frostbildung nicht erwartet worden, da diese Berge in niedrigen Breitengraden in der Nähe des Marsäquators liegen. Dort sollten die Temperaturen relativ hoch sein. Auch Temperaturunterschiede zwischen Gipfeln und Tälern, wie auf der Erde bekannt, sind auf dem Mars wegen der dünnen Atmosphäre nicht zu erwarten. Nachgewiesen wurde der Wasserfrost mit hochauflösenden Farbbildern des Color and Stereo Surface Imaging System (CaSSIS), das sich an Bord der Sonde ExoMars Trace Gas Orbiter der Europäischen Weltraumorganisation ESA befindet. Das Kamerasystem wurde am Physikalischen Institut der Universität Bern entwickelt. Die Ergebnisse der Studie wurden in der Fachzeitschrift „Nature Geoscience“ veröffentlicht.

„Die Menge an Frost entspricht etwa 150’000 Tonnen Wasser, die während der kalten Jahreszeit jeden Tag zwischen der Oberfläche und der Atmosphäre ausgetauscht werden, was etwa 60 olympischen Schwimmbecken entspricht“, wird Adomas Valantinas, Hauptautor der Studie, in der Mitteilung zitiert. „Natürlich wollen wir die physikalischen Prozesse verstehen, die das Klima auf dem Mars bestimmen. Aber auch das Verständnis des Wasserkreislaufs auf dem Mars ist von grosser Bedeutung, um wichtige Ressourcen für die künftige Erforschung des Mars durch den Menschen zu finden.“

Valantinas ist derzeit mit einem Stipendium des Schweizerischen Nationalfonds (SNF) als Gastforscher an der Brown University in Providence im US-Bundesstaat Rhode Island tätig. ce/eb

Meinungen