UZH zeichnet Nachwuchsforschende aus

19 February 2024 13:48

Partner

Zürich - Melanie Ehrler, Simon Walo und Regina Weder haben die diesjährigen FAN Awards der Universität Zürich (UZH) gewonnen. Sie erhielten die Preise für herausragende Arbeiten über die Entwicklung von Kindern mit Herzfehlern, die Zukunft der Arbeit und Algorithmen in der Verwaltung.

Der Fonds zur Förderung des akademischen Nachwuchses (FAN) der Universität Zürich zeichnet jährlich drei Nachwuchsforschende der UZH aus. In diesem Jahr ging der Preis an Melanie Ehrler, Simon Walo und Regina Weder, informiert die UZH in einer Mitteilung. Sie wurden für herausragende Arbeiten in den Fachbereichen Medizin und Naturwissenschaften, Geistes- und Sozialwissenschaften sowie Rechts- und Wirtschaftswissenschaften ausgezeichnet.

Melanie Ehrler wurde für ihre Forschungen über die Entwicklung von Kindern mit Herzfehlern gewürdigt. Die Postdoktorandin und klinische Psychologin in der Abteilung Entwicklungspädiatrie am Universitäts-Kinderspital Zürich konnte aufzeigen, dass Entwicklungsprobleme oft mit Veränderungen in bestimmten Hirnregionen zusammenhängen.

Regina Weder bekam die Auszeichnung für ihre Forschungen zu Algorithmen in der Verwaltung. Die Doktorandin am Zentrum für Demokratie in Aarau hat in ihrer Dissertation Leitlinien für den Einsatz von Algorithmen und Transparenzregeln für die Weiterentwicklung der geltenden Leitlinien erarbeitet.

Simon Walo wurde für seine Forschungen zur Zukunft der Arbeit gewürdigt. Der wissenschaftliche Mitarbeiter am Lehrstuhl von Professor Jörg Rössel und einzige Mann unter den drei mit einem FAN Award Ausgezeichneten hat in seiner Dissertation drei Einzelstudien angelegt. Sie beschäftigten sich mit der unterschiedlichen Beeinflussung verschiedener Berufe durch Automatisierung, der Veränderung der gesellschaftlichen Bedeutung und Bewertung von Arbeit über die Zeit sowie der Frage, warum Menschen ihre Arbeit als sozial nutzlos empfinden. ce/hs

Meinungen