Textshuttle greift DeepL und Google Translate an

11 Mai 2023 10:24

Partner

Zürich - Textshuttle, Anbieter von automatisierten Übersetzungen, hat einen kostenlosen Übersetzungsdienst für die breite Bevölkerung lanciert. Er deckt alle vier Landessprachen ab. Bisher wurde Textshuttle als B2B-Lösung von Grossunternehmen wie Swiss Life, OBI Group und der Migros Bank genutzt.

Textshuttle bietet ab sofort online die kostenlose automatische Übersetzung von Texten oder ganzen Word- und PowerPoint-Dokumenten auf der Basis von Künstlicher Intelligenz (KI) an. Das Zürcher Unternehmen, eine Ausgründung aus der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich, versteht dies laut einer Medienmitteilung explizit als Angriff auf Übersetzungsriesen wie DeepL aus Deutschland und Google Translate aus den USA.

Bisher stand Textshuttle nur Geschäftskundschaft zur Verfügung und wurde den Angaben zufolge von Grossunternehmen wie Swiss Life, OBI Group und der Migros Bank eingesetzt. Dieses B2B-Geschäft soll nach Auskunft von CEO Lucas Seiler das Kerngeschäft bleiben.

Gegenüber der Konkurrenz wartet Textshuttle eigenen Angaben zufolge „mit zahlreichen Vorteilen“ auf. Dazu zählt das Unternehmen, dass die Plattform in der Schweiz entwickelt und betrieben wird. Entsprechend würden hiesige sprachliche und kulturelle Eigenheiten berücksichtigt und in der Schweiz übliche Schreib- und Redewendungen verwendet. Zudem biete Textshuttle als einziger KI-Übersetzungsdienst weltweit Übersetzungen von und nach Schweizerdeutsch und Rätoromanisch an.

Zudem können Nutzende grössere Textmengen und mehr Dokumente übersetzen als bei anderen Gratisangeboten. Ausserdem bleibe das originale Layout erhalten. Darüber hinaus sollen sich verschiedene Übersetzungsvarianten generieren lassen: „Mit Textshuttle“, so Seiler, „können sich Nutzer:innen bei Bedarf ganz einfach Alternativen zu einzelnen Wörtern oder Segmenten vorschlagen lassen und die für sie passende Variante wählen“. ce/mm

Meinungen