Schweiz formuliert Klimaziele bei COP28 in Dubai

01 December 2023 15:05

Partner

Dubai - Bundespräsident Alain Berset hat zur Eröffnung der 28. UNO-Klimakonferenz (COP28) in Dubai Beschlüsse zum Ausstieg aus Öl und Gas bis 2050 und aus Kohle bis 2040 gefordert. Zudem setzte er sich dafür ein, dass aus unzureichenden Anstrengungen Handlungsempfehlungen abgeleitet werden.

Bundespräsident Alain Berset hat am 1. Dezember die Schweiz am Treffen der Staatsoberhäupter zur Eröffnung der COP28 in Dubai vertreten. Im Zentrum der diesjährigen Weltklimakonferenz steht der sogenannte Global Stocktake, eine erste Bestandsaufnahme, um festzustellen, wo Fortschritte gemacht wurden und wo nicht. Von nun an folgt ein weiterer alle fünf Jahre.

„Es ist der letzte Moment, um zu handeln und das Ziel zu erreichen, dass die globale Erwärmung bis zum Ende des Jahrhunderts auf 1,5 Grad begrenzt bleibt“, lässt sich Berset in einer Medienmitteilung zitieren. Deshalb unterstütze die Schweiz den Global Stocktake. Er soll die Lücken in der Verminderung der CO2-Emissionen, bei der Anpassung an den Klimawandel und bei der Klimafinanzierung aufzeigen. Daraus sollen Handlungsempfehlungen abgeleitet werden.

Bereits habe Berset den Angaben zufolge Beschlüsse zum Ausstieg aus Öl und Gas bis 2050 und aus der Kohle bis 2040 gefordert. Den nun beschlossenen Fonds für die ärmsten und vom Klimawandel besonders betroffenen Länder begrüsse die Schweiz. „Sie hätte sich jedoch gewünscht, dass alle Länder, welche einen hohen Ausstoss und die finanziellen Mittel haben, zu Beiträgen aufgefordert werden.“ Vor diesem Hintergrund und zur Umsetzung des Ziels, die Anpassungsfinanzierung zu verdoppeln, wird die Schweiz in den nächsten vier Jahren für verschiedene Klimafonds insgesamt 170 Millionen Franken bereitstellen.

Berset nimmt bis 2. Dezember auch an Diskussionen zur Klimafinanzierung und an der Lancierung des Klimaklubs der G7-Staaten teil. Ab dem 8. Dezember wird Bundesrat Albert Rösti, Vorsteher des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation, die Schweiz vertreten. ce/mm

Meinungen