Schule in Indien wird mit Liechtensteiner Hilfe gebaut

08 February 2024 14:55

Partner

Vaduz/Bahuarwa - Auf Initiative von Studierenden der Universität Liechtenstein ist in Indien eine Schule für die sozial benachteiligte Volksgruppe der Dalit gebaut worden. Die Schule in Bahuarwa im Bundesstaat Bihar nimmt jetzt ihren Betrieb auf.

Daniel Haselsberger, Doktorand an der Liechtenstein School of Architecture, und seine Frau Isha haben laut einer Medienmitteilung mit Unterstützung Liechtensteiner Stiftungen den Bau einer Schule in Bahuarwa initiiert und begleitet. Die Ehefrau von Daniel Haselsberger ist gebürtige Inderin und Alumna der Universität Liechtenstein. Der Schulbau ist Bestandteil der Dissertation von Haselsberger.

Nach dem Scheitern eines 2019 geplanten Projekts in Bangladesch kamen beide nach Indien. Der ländliche Ort Bahuarwa liegt im Bundesstaat Bihar. Im Frühjahr 2022 starteten sie die Zusammenarbeit mit einer lokal ansässigen Organisation, die sich Kindern und Jugendlichen der Dalit annimmt, einer Gesellschaftsschicht, die aus dem Kastensystem ausgeschlossen ist.

Beide beschlossen, bei der Erstellung einer Schule zu helfen, die den Jugendlichen eine kostenfreie Ausbildung bietet, während die lokale Organisation den Betrieb der Schule gewährleistet. Im Februar 2023 wurde die Planung vor Ort durchgeführt, die Finanzierung des Baus wurde durch private Gönner und Liechtensteiner Stiftungen sichergestellt.

Traditionell wird in der Region mit Lehm, Bambus und Stroh gebaut, doch werden diese zunehmend als veraltet und stigmatisierend für die Dalit wahrgenommen und häufig zugunsten von Ziegeln, Zement und Beton aufgegeben. Daniel Haselsberger befasst sich in seiner Dissertation mit der sozialen Akzeptanz von Baumaterialien in der Region. Dabei untersucht er, wie traditionelle und neue Bauweisen miteinander kombiniert werden könnten. Der Bau erlaubte das konkrete Erproben einer angestrebten Hybridlösung traditioneller und moderner Bauweisen.

Noch fehlen eine Photovoltaikanlage sowie einige Schreinerarbeiten, doch bereits Anfang Februar konnte die Schule für über 150 Kinder ihren Betrieb aufnehmen. ce/gba 

Meinungen