Navignostics kooperiert mit Standard BioTools

13 February 2024 10:37

Partner

Horgen ZH/San Francisco - Navignostics, eine Ausgliederung der Universität Zürich, nutzt künftig das bildgebende System des in San Francisco ansässigen Unternehmens Standard BioTools zur Erarbeitung individueller Krebstherapien. Gemeinsam wollen beide die bildgebende Massenzytometrie voranbringen.

Navignostics aus Horgen und das nordamerikanische Unternehmen Standard BioTools wollen künftig gemeinsam den Zugang zur bildgebenden Massenzytometrie (Imaging Mass Cytometry, IMC) in der pharmazeutischen und klinischen Forschung ebnen. Navignostics widmet sich der personalisierten Diagnostik für Krebspatientinnen und -patienten, genauer gesagt der räumlichen Einzelzellproteomik. Diese ermöglicht die Identifizierung der optimalen Behandlung für den Tumor einzelner erkrankter Personen.

„Unsere Fähigkeit, diesen Prozess mit IMC zu automatisieren und zu standardisieren, hat uns tatsächlich den Schub gegeben, um dorthin zu gelangen, wo wir jetzt stehen“, wird die CEO der 2022 gegründeten Ausgliederung aus der Universität Zürich (UZH), Jana Fischer, in einer Medienmitteilung zitiert. Ihr Unternehmen hat seine Wurzeln im Bodenmiller Lab der UZH, das die räumliche Einzelzellproteomik entwickelt hat. Dabei wird in einer Tumorprobe eine Vielzahl von Proteinen mit räumlicher Auflösung gemessen. Dies erlaubt es, mit Algorithmen zu bestimmen, welche Zelltypen vorhanden sind, welche Prozesse in diesen Zellen dereguliert sind und wie Tumorzellen andere Zellen in der Tumor-Mikroumgebung beeinflussen.

Zur weiteren Automatisierung, schnellen Datenerfassung und erweiterten Systemstabilität soll das bildgebende System von Standard BioTools namens Hyperion XTi beitragen. Die „spannende Partnerschaft“ zwischen Navignostics und Standard BioTools trägt laut dessen CEO Michael Egholm dazu bei, „die bildgebende Massenzytometrie an die Spitze der klinischen Forschung zu bringen, indem sie die Qualität von Daten erzeugt, die in greifbare Ergebnisse umgesetzt werden können“. Gemeinsam wollen die beiden Unternehmen das System weiter verbessern. ce/mm

Meinungen