myNewEnergy mahnt Ausbau von Solarstrom an

22 February 2024 12:34

Partner

Zürich - Immer mehr Stromversorger bieten ihrer Kundschaft grüne Standardprodukte an. Der Anteil von Solarstrom im Standardprodukt beträgt schweizweit trotzdem nur 2 Prozent. Dies zeigen Erhebungen von myNewEnergy. Das Portal für Stromvergleich fordert Stromversorger zum Ausbau von Solarstrom auf.

Die Schweizer Stromlandschaft werde grüner, der Anteil von Solarstrom bleibe aber deutlich hinter seinem Potenzial zurück, konstatiert myNewEnergy in einer Mitteilung. Das Stromvergleichsportal hat die Standardprodukte von insgesamt 260 Energieversorgern in der Schweiz untersucht. Dabei habe sich gezeigt, dass die Zahl der grünen Standardprodukte 2024 einen Höchststand erreicht habe, schreibt myNewEnergy. Der Anteil an Solarstrom im Standard fällt hingegen mit schweizweit 2 Prozent weiterhin sehr mager aus.

Unter den kleinen Anbietern finden sich allerdings bereits viele positive Ausnahmen. Als Spitzenreiter hat myNewEnergy die Elektrizitätsversorgung Steinach SG und die Technischen Werke der Gemeinde Tobel-Tägerschen TG ausgemacht. Ihr Standardprodukt enthält beachtliche 38 beziehungsweise 32 Prozent Solarstrom. Bei den mittelgrossen Werken werden Localnet, Energie Opfikon, AEW und EWB mit Solarstromanteilen zwischen 25 und 9 Prozent im Standardprodukt als beispielgebend genannt.

„Es bleibt zu hoffen, dass weitere Stromversorger in Zukunft eine aktivere Rolle beim Solarausbau spielen und dieser Strom dann auch in die Standardprodukte fliesst“, so myNewEnergy. „Denn mit Solarstrom kann jede Gemeinde selbst die Energiewende vorantreiben und die Abhängigkeit verringern.“ ce/hs

Meinungen