Metropolitankonferenz Zürich geht demografischen Wandel an

16 Dezember 2022 14:05

Partner

Zürich - Die Metropolitankonferenz Zürich will den demografischen Wandel verstehen, einordnen und bewältigen. Sie unterstützt in diesem Zusammenhang vier in einer Ausschreibung ermittelte Projekte. Zwei davon agieren am Arbeitsmarkt, die anderen beiden im Bereich Quartierentwicklung.

Die Metropolitankonferenz Zürich hat in ihrem dritten Kooperationsprogramm unter über 35 Einreichungen vier Projekte ausgewählt, „die innovativ und praxistauglich dazu beitragen, den demografischen Wandel zu verstehen, einzuordnen und zu bewältigen“, informiert die Konferenz in einer Mitteilung. Die bewilligten Projekte zeigten auf, „welche Chancen mit dem Wandel verbunden sind und wie sie im Metropolitanraum in Wert gesetzt werden können“, wird Walter Schenkel, Geschäftsführer Metropolitankonferenz Zürich, dort zitiert. 

Im Projekt Care Resco – Pflege-Community Projekt bauen das Winterthurer Institut für Gesundheitsökonomie und das Instituts für Pflege an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften mit der Careanesth AG eine Vermittlungsplattform zur Reaktivierung von Pflegenden auf. Das Projekt Silber Bridge – Standortbestimmungs- und Vermittlungsplattform für die Silver Society von der HR ConScience GmbH wil kurz vor oder bereits nach der Pensionierung stehenden Personen Arbeitsmodelle und Perspektiven für eine Weiterbeschäftigung an die Hand geben. 

QuartierLeben – Räume für intergeneratives Zusammenleben von Pro Senectute Schweiz und Pro Senectute Kanton Luzern erarbeitet für Gemeinden, Investoren und Immobilienentwickler Werkzeuge für die Entwicklung nachhaltiger, intergenerativer Quartiere. Das Projekt Zukunft EFH – Einfamilienhausquartiere revitalisieren von Ernst Basler & Partner AG und dem Planungsdachverband Region Zürich und Umgebung dient der Unterstützung von Gemeinden bei der Verdichtung von Einfamilienhausquartieren und unterstützt ältere Hauseigentümer im Umgang mit ihrem Wohneigentum. hs

Meinungen