Metrohm implementiert thermometrische Titration in OMNIS

03 May 2023 09:51

Partner

Herisau AR - Metrohm erweitert seine universelle Plattform OMNIS für potentiometrische Titration um eine weitere Komponente. Mit der thermometrischen Titration lassen sich insbesondere stark aggressive oder verunreinigte Proben analysieren und unter anderem der Phosphat- oder Sulfatgehalt in Flüssigdüngern bestimmen.

Die Metrohm AG, in der St.GallenBodenseeArea ansässiger Hersteller von Präzisionsinstrumenten für die chemische Analytik, hat mit der thermometrischen Titration ein weiteres Analyseverfahren in sein OMNIS-Titriersystem aufgenommen. Laut einer Medienmitteilung ermöglicht dieses Titrationsverfahren, die chemische Reaktion in Probenlösungen hochaggressiver Medien oder stark kontaminierter Proben genau zu verfolgen. Laut Herstellerangaben hat die thermometrische Titration eine Ansprechzeit von 0,3 Sekunden und kann Temperaturveränderungen von 0,00001 Grad Kelvin erfassen.

Typische Anwendungsbeispiele für die thermometrische Titration sind die Bestimmung der Säurezahl in Mineralölprodukten, des Phosphat- oder Sulfatgehalts in Flüssigdüngern, die Analyse galvanischer Bäder oder die Bestimmung des Natriumgehalts in Lebensmitteln. Gegenüber der potentiometrischen Titration bietet das neu implementierte Verfahren den Vorteil, dass kein potentiometrischer Sensor von den reagierenden Substanzen zerstört oder Messwerte verfälscht werden können. Zudem hebt Metrohm nebst schnellen Analyseergebnissen vor allem dessen Wartungsfreiheit hervor.

Das Verfahren wird in zwei Varianten angeboten. Zum einen ist ein spezieller thermometrischer OMNIS-Titrator erhältlich. In der zweiten Variante lässt sich der thermometrische Titrationsmodus zu jedem potentiometrischen OMNIS-Titrator hinzufügen. ce/eb

Meinungen