Lage der Tech-Industrie bleibt schwierig

22 Mai 2024 10:49

Partner

Zürich - Umsätze und Aufträge der Schweizer Tech-Industrie sind im ersten Quartal 2024 weiter gesunken. Swissmem geht davon aus, dass die Talsohle in diesem Jahr erreicht wird. Der Branchenverband stützt sich dabei auf eine sich abzeichnende Erholung der Auftragseingänge.

Die Auftragseingänge der Unternehmen in Maschinenbau, Elektro- und Metallindustrie sowie weiterer Technologiebranchen (Tech-Industrie) sind im ersten Quartal 2024 um 2,3 Prozent geringer ausgefallen als im Vorjahreszeitraum, informiert Swissmem in einer Mitteilung. Die Umsätze gingen im Jahresvergleich um 5,4 Prozent zurück. Die Exporte lagen mit 16,9 Milliarden Franken um 8,5 Prozent unter dem Wert des Vorjahresquartals.

Die Fachleute von Swissmem legen die Rückgänge bei Umsatz und Export als Folge des stark gesunkenen Auftragseingangs im zweiten und dritten Quartal des Vorjahres aus. Inzwischen haben sich die Auftragseingänge aus dem Ausland stabilisiert und aus dem Inland sogar erholt. Der Branchenverband wertet dies als positives Zeichen: „Die Durststrecke beim Umsatz und bei den Exporten hält derzeit noch an“, wird Swissmem-Direktor Stefan Brupbacher in der Mitteilung zitiert. „Der positive Trend beim Auftragseingang bestätigt jedoch unsere Hoffnung, dass die Talsohle des Abschwunges bald erreicht ist.“

Die Mitgliedsunternehmen von Swissmem gehen zu rund 46 Prozent von einem gleichbleibenden Auftragsniveau in den kommenden zwölf Monaten aus. Mit sinkenden Aufträgen rechnen rund 28 Prozent der Unternehmen. Ebenfalls rund 28 Prozent erwarten hingegen steigende Aufträge. ce/hs

Meinungen