Kreislaufwirtschaft der Schweiz hat noch viel Potenzial

03 March 2023 13:22

Partner

Bern - Die Kreislaufwirtschaft in der Schweiz hat zwar Fortschritte gemacht. Doch sieht ein jetzt vom Bundesrat verabschiedeter Bericht grosse zusätzliche Anwendungsfelder auch jenseits des Rezyklierens von Abfällen, etwa beim Vermeiden, Teilen, Wiederverwenden oder Reparieren.

Der Bundesrat hat am 3. März den Bericht „Abfallwirtschaft, Abfallvermeidung, Abfallplanung, Messung“ verabschiedet. Er analysiert den aktuellen Stand der Kreislaufwirtschaft in der Schweiz und zeigt Handlungsoptionen auf. Weil derzeit eine Vielzahl von Aktivitäten die Kreislaufwirtschaft förderten, verzichtet der Bundesrat laut einer Medienmitteilung vorläufig darauf, die Umsetzung von Massnahmen vorzuschlagen.

Obwohl die Schweiz Fortschritte bezüglich eines zirkulären Wirtschaftens vorzuweisen hat, kommt der Bericht zu dem Schluss, dass Ressourcen immer noch zu wenig geschont werden. Ein Grund dafür ist nach Ansicht der Autorinnen und Autoren, dass eine kreislauforientierte Wirtschaft lange Zeit nur aus der Perspektive des Rezyklierens betrachtet worden sei. Ihre weiteren Säulen, das Vermeiden, Teilen, Wiederverwenden und Reparieren, seien vernachlässigt worden. Deshalb sehen sie gerade hier grosses  Potenzial.

Im Idealfall sollten Materialkreisläufe schon bei der Produktion von Gütern oder der Planung und dem Bau von Gebäuden berücksichtigt werden. Die Separatsammlung kompostierbarer Abfälle muss laut dem Bericht deutlich verbessert werden. Bisher komme nur etwa die Hälfte der biogenen Abfälle aus den Haushalten in Kompostier- und Vergärungsanlagen. Auch sei die Qualität der Separatsammlung noch zu verbessern. So gelangten etwa zu oft Kunststoffe in die Grüngutsammlung. mm

Meinungen