Kanton Zürich fördert Ladeinfrastruktur

28 April 2023 14:03

Partner

Zürich - Der Kanton Zürich will die Elektrifizierung der Mobilität beschleunigen. Dazu legt er das Förderprogramm Ladeinfrastruktur auf. Hier können Private, Unternehmen und Gemeinden Fördergelder beantragen. Die Zürcher Handelskammer begrüsst das Projekt.

Der Kanton Zürich hat ein Programm zur Förderung der Einrichtung von Ladeinfrastruktur lanciert. Dafür stellt der Kanton Mittel in Gesamthöhe von 50 Millionen Franken bereit, informiert die kantonale Volkswirtschaftsdirektion in einer Mitteilung. Das Förderprogramm soll die Elektrifizierung des Strassenverkehrs beschleunigen und damit zur Erreichung der klimapolitischen Ziele des Kantons im Verkehrssektor beitragen. Hier fallen laut Mitteilung derzeit rund 40 Prozent der Treibhausgasemissionen im Kanton Zürich an. 

„Die Elektromobilität befindet sich in einer dynamischen Entwicklung, allerdings ist die Ladeinfrastruktur ein wichtiger Schlüssel für den Umstieg auf ein Elektroauto“, wird Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh in der Mitteilung zitiert. „Für die weitere und rasche Verbreitung der Elektromobilität ist deshalb die Verfügbarkeit von Lademöglichkeiten ganz entscheidend.“

Das Programm sieht 500 Franken für die Basisinfrastruktur am eigenen Parkplatz sowie 2000 Franken für die Einrichtung einer bidirektionalen Ladestation vor. Gemeinden werden mit bis zu 3000 Franken pro Parkplatz und 450'000 Franken pro Gemeinde unterstützt. Unternehmen können sich bei der Ausrüstung von Firmenparkplätzen fördern lassen. Entsprechende Anträge nimmt der Kanton auf dem Online-Portal Gebäudeprogramm entgegen. 

Die Zürcher Handelskammer (ZHK) begrüsst das Projekt: „Mobilität ist und bleibt wichtig - sie muss aber nachhaltig werden”, heisst es in einer entsprechenden Mitteilung der ZHK. ce/hs

Meinungen