Jean-Marc Huët soll Lonza-Präsidium übernehmen

26 January 2024 15:12

Partner

Basel - Der Lonza-Verwaltungsrat schlägt Jean-Marc Huët als seinen neuen Präsidenten vor. Der bisherige oberste Chef von Heineken soll an die Stelle von Albert Baehny treten. Dieser will sich aus dem Lonza-Präsidium zurückziehen, bleibt aber interimistischer CEO des Spezialchemikers.

An der Spitze von Lonza kommt es zu einem Wechsel. Der Verwaltungsrat des Spezialchemikers schlägt laut einer Mitteilung vor, Jean-Marc Huët an der nächsten Generalversammlung zum neuen Präsidenten zu wählen. Huët ist derzeit Aufsichtsratsvorsitzender der Heineken N.V. Vor seiner Zeit beim niederländischen Braukonzern war Huët unter anderem Finanzchef bei Unilever, Bristol-Myers Squibb und Royal Numico. Huët ist in der Schweiz aufgewachsen und lebt hier auch.

Huët übernimmt das Amt von Albert Baehny, der sich nicht zur Wiederwahl stellt. Baehny gehört dem Verwaltungsrat seit 2017 an, seit 2018 als dessen Präsident. Er bleibt aber interimistischer CEO, bis ein Nachfolger gefunden ist.

Baehny begrüsst die Nomination von Huët zu seinem Nachfolger. „Mit seiner umfassenden Erfahrung in der strategischen und finanziellen Führung globaler Unternehmen bringt Jean-Marc gute Voraussetzungen mit, um Lonza in einem sich ständig wandelnden Markt und einer sich ständig wandelnden Investmentumgebung weiterzuentwickeln“, wird er in der Mitteilung zitiert.

Baehny verabschiedet sich mit guten Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr. Lonza hat laut einer weiteren Mitteilung 2023 einen Umsatz von 6,72 Milliarden Franken erzielt, ein Plus von 7,9 Prozent. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) betrug 1,94 Milliarden Franken, ein Rückgang von 9,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. ce/stk

Meinungen