InterAx entdeckt mit KI neue zelluläre Signalwege

21 February 2024 12:45

Partner

Villigen AG - InterAx Biotech hat mithilfe Künstlicher Intelligenz (KI) einen neuen Weg zur Identifizierung neuartiger zellulärer Wirkmechanismen gefunden. Dies ermöglicht nach Firmenangaben die Entwicklung wirksamer oraler Arzneimittel gegen Diabetes, Fettleibigkeit und für die Immunonkologie.

InterAx Biotech spricht in einer Medienmitteilung von einem Durchbruch bei der Identifizierung neuartiger zellulärer Signalwege. Dies ermögliche dem Pionier auf dem Gebiet der computergestützten Pharmakologie für die Entdeckung von Arzneien die Entwicklung wirksamer, oral verfügbarer Medikamente gegen Diabetes, Fettleibigkeit und für Immuntherapien bei Krebs. Besonders vielversprechende Ergebnisse liefere die Entwicklung einer potenziellen oralen Alternative zum Wirkstoff Tirzepatide, der unter dem Namen Mounjaro als Injektionslösung bei Stoffwechselstörungen und zur Gewichtsabnahme eingesetzt wird.

InterAx präsentiert seinen neuen Ansatz zusammen mit den neuesten Ergebnissen des Immunonkologie-Programms beim GPCRs-Targeted Drug Discovery Summit, der vom 5. bis 7. März in Boston stattfindet. Dort wird der wissenschaftliche Direktor Aurelien Rizk einen Gastvortrag halten. CEO Christopher Prior nimmt an einem Podiumsgespräch zur Künstlichen Intelligenz in der Arzneimittelforschung teil.

Laut Unternehmensangaben folgen die Stoffwechselprogramme von InterAx demselben Entwicklungspfad wie das firmeneigene Immunonkologie-Programm. Dabei wurde mithilfe der InterAx-Technologie ein kleines Molekül für einen Peptidrezeptor mit einem neuartigen und bisher nicht genutzten zellulären Mechanismus entdeckt, mit dem aggressive Krebsarten behandelt werden können.

Prior unterstreicht, dass InterAx „führend bei der Nutzung des computergestützten rationalen Designs kleiner oraler Moleküle“ sei. Durch die InterAx-Technologie verkürzten sich die Entwicklungszeiten im Vergleich zu Hochdurchsatz-Wirkstoffscreening-Ansätzen um Jahre. Deren Einzigartigkeit gestattet es dem Unternehmen laut Rizk, „eine diversifizierte Pipeline von ausgezeichneten Therapien zu entwickeln, die auch durch eine bedeutsame Förderung der EU-Kommission unterstützt wird“. ce/mm

Meinungen