Implenia unterstützt innovatives Bauen

29 April 2016 10:33

Partner

Dietlikon ZH - Das Bauunternehmen Implenia engagiert sich finanziell bei der Förderung einer Assistenzprofessur an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich. Dabei steht das innovative und industrielle Bauen im Fokus.

Implenia hat über die Förderung der Assistenzprofessur laut einer Medienmitteilung eine Vereinbarung mit der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH) und der ETH Zürich Foundation abgeschlossen. In diesem Rahmen wird das Bauunternehmen über die kommenden sechs Jahre einen zweckgebundenen Beitrag von 2,4 Millionen Franken an die ETH Zürich Foundation leisten. Die Assistenzprofessur im Bereich innovatives und industrialisiertes Bauen soll in den kommenden zwölf bis 18 Monaten ihre Arbeit am Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement (IBI) des Departements Bau, Umwelt und Geomatik der ETH Zürich aufnehmen.

„Die Bauwirtschaft ist heute eine der ineffizientesten Branchen, die es gibt. Wir nehmen das diesjährige Zehn-Jahr-Jubiläum von Implenia zum Anlass, in die Zukunft des Bauens zu investieren und einen aktiven Beitrag an die Innovation und Industrialisierung unseres Fachs zu leisten“, erklärt Anton Affentranger, Geschäftsführer von Implenia.

In einem Interview auf der Internetseite der ETH ergänzt Affentranger, dass Implenia mit seinem Technical Center bereits ein internes Kompetenzzentrum aufgebaut habe. Im Ausland würde bei den Themen operative Exzellenz, technische Weiterentwicklung, Nachhaltigkeit, Arbeitssicherheit und Verschlankung von Bauprozessen bereits viel passieren. „Die geplante Professur soll einen Beitrag leisten, dass die Schweiz hier nicht zurückfällt.“

Darüber hinaus soll die Förderung im Kampf gegen den Fachkräftemangel helfen, erläutert Affentranger. „Unser Ziel ist letztlich, dass sich mehr junge Menschen – gerade auch Frauen – für ein Studium der Bauingenieurwissenschaften entscheiden.“ jh

Meinungen