ETH-Rat diskutiert Optionen für Neuordnung des ETH-Bereichs

08 December 2023 13:02

Partner

Zürich - Der ETH-Rat evaluiert derzeit die vorliegenden Vorschläge zur Optimierung von Organisation und Struktur des ETH-Bereichs. Ein Richtungsentscheid soll 2024 erfolgen. Zudem äussert er sich besorgt über das Budget ab 2024, in dem wegen Kürzungen jährlich rund 80 Millionen Franken fehlen.

Der ETH-Ratüberprüft derzeit eine Strukturanpassung des ETH-Bereichs. In einem optimierten System sollen laut einer Medienmitteilung „die herausragenden Kapazitäten der Forschungsanstalten des ETH-Bereichs genutzt werden können, um Lösungen für die grossen gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit wie den Klimawandel, neue Energiequellen, Biodiversität, digitale Transformation und Cybersecurity zu finden“. Doch würden die Institutionen an ihre Grenzen stossen, wenn es um die Bearbeitung strategischer Themen ausserhalb des aktuellen Portfolios gehe und wenn Koordination und Zusammenarbeit erforderlich sei.

Wie mögliche Veränderungen aussehen könnten, haben deren Vertreterinnen und Vertreter erarbeitet. Zur Bewertung der vorliegenden drei Optionen würden nun klare Kriterien erarbeitet. Ein Richtungsentscheid soll 2024 fallen. Zudem möchte der ETH-Rat das Konzept von Plattformen für mehrjährige Kooperationen inner- und ausserhalb des ETH-Bereichs weiter ausarbeiten lassen.

Besorgt äussert sich der ETH-Rat über das Budget. Dort fehlten aufgrund der geplanten Kürzungen und des Verzichts auf den Teuerungsausgleich ab 2024 jährlich etwa 80 Millionen Franken. Hingegen bedürfe es zusätzlicher Investitionen, um den Fachkräftemangel zu lindern und das starke Wachstum der Zahl der Studierenden zu bewältigen. Erneut mahnt er eine schnellstmögliche Assoziierung an das EU-Forschungsprogramm Horizon Europe an.

Erfreut nimmt der ETH-Rat den Anteil von Frauen bei Neuernennungen auf Professuren von 48,9 Prozent zur Kenntnis. Zudem begrüsst er die Lancierung der gemeinsamen SWISS AI-Initiative der beiden Hochschulen des ETH-Bereichs. Dies ermögliche es, die „erstklassige KI-Forschung im Dienste von Wissenschaft und Gesellschaft fortzusetzen“. ce/mm

Meinungen