Egonym schafft nach Finanzierungsrunde neue Arbeitsplätze

15 August 2023 12:22

Partner

Zürich - Egonym baut nach einer Finanzierungsrunde sein Team aus. Das Start-up möchte seine Mitarbeiterkapazität auf sieben Vollzeitäquivalente erhöhen. Ab Februar 2024 will es eine marktreife Lösung für die auf Künstliche Intelligenz gestützte Anonymisierung von Bildern und Videos anbieten.

Das DeepTech-Unternehmen Egonym hat in einer Finanzierungsrunde frisches Kapital eingenommen. Damit möchte das Start-up neue Mitarbeitende einstellen. An der Finanzierungsrunde nahmen bekannte Angel-Investoren des Swiss ICT Investor Club teil. Genaue Namen sowie die Summe sollen einer Medienmitteilung zufolge vorerst geheim bleiben.

Egonym entwickelt eine Lösung zur Anonymisierung von Bildern und Videos mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz (KI). Damit sollen Nutzer und Nutzerinnen ihre visuelle Identität im Netz besser kontrollieren können. Egonym will so die Privatsphäre von Menschen erhöhen und die böswillige Manipulation von Medien bekämpfen.

„Mit Egonym sagt ein Bild auch nach der Anonymisierung mehr als tausend Worte, gibt jedoch keine Rückschlüsse mehr auf die Identitäten von Personen“, wird CEO Lukas Vordemann in der Medienmitteilung zitiert.

Mit dem frischen Kapital treibt Egonym seine Lösung weiter voran. So dient das Geld dem Aufbau einer soliden Infrastruktur für das Beta-Programm. Dafür sollen sich Interessierte ab Oktober anmelden können. Ab Februar 2024 will das Unternehmen diese zur Marktreife führen und anbieten.

Dazu baut das Jungunternehmen seine Mitarbeiterkapazität aus, insbesondere im Bereich Forschung und Entwicklung. So wurden seit Mai zwei Research Engineers eingestellt. Eine weitere Stelle in dem Bereich ist derzeit ausgeschrieben. Auch für das Business Development und die Akquise erster potenzieller Kunden will Egonym neu einstellen. Bis Ende des Jahres soll die Mitarbeiterkapazität von vier auf sieben Vollzeitäquivalente steigen. Hinzu kommt den Angaben zufolge ein Support Team.

Egonym hat seinen Sitz im Technopark Zürich. ce/ko

Meinungen