Digitalisierung verändert Augenheilkunde

10 September 2018 10:44

Partner

Zürich - Die Supercomputing Systems AG (SCS) führt Anfang Oktober ihren nächsten Tech-Event durch. Dabei wird der Einfluss der Digitalisierung auf die Augenheilkunde demonstriert. So kann insbesondere die Früherkennung verbessert werden.

Der SCS Tech-Event findet am 2. Oktober in den Räumen der SCS AG in der Zürcher Technoparkstrasse statt, wie aus einer Ankündigung hervorgeht. Die Veranstaltung trägt den Titel „Shaping the Future Doctor – Verschmelzung von Künstlicher Intelligenz (KI), Laser-Robotik und Virtueller Realität in der Augenheilkunde“ und wird zwischen 17 Uhr und circa 18.15 Uhr durchgeführt.

Bisherige Analysemethoden für Krankheiten wie die altersbedingte Netzhautdegeneration oder auch Augentumore seien oft „zeitaufwändig, ungenau und teuer“, erläutert SCS. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Medizinern, Computerwissenschaftlern und Ingenieuren würde dies nun jedoch verändern. Als Beispiel für die Entwicklung wird Peter Maloca von der Universität Basel zwei neuartige Retina-Scanner vorstellen, deren zentrales Element ein Roboter ist, welcher unter Anwendung Künstlicher Intelligenz eine schnelle Datenanalyse ermöglicht. Mit Hilfe eines Online-Tools, welches gemeinsam mit SCS entwickelt wurde, ist somit erstmals eine automatische und von der KI gesteuerte Vermessung von Augentumoren möglich.

Christof Bühler von SCS wird diese neue Analysemöglichkeit näher erläutern, bevor die Veranstaltung mit einem Blick in die Zukunft endet. Eine Anmeldung ist bei SCS noch bis zum 27. September möglich. jh

Meinungen