Bundesrat erhöht Mittel für Energie- und Klimaforschung

21 Februar 2024 14:57

Partner

Bern - Der Bundesrat will die Forschung zu Energie- und Klimafragen ausbauen. Dazu schlägt er einen Verpflichtungskredit von 106,8 Millionen Franken für das neue Programm SWEETER für die Jahre 2025 bis 2036 vor. Dieses ergänzt das bestehende Programm SWEET, das mit 136,4 Millionen Franken dotiert ist.

Der Bundesrat hat die Botschaft über einen Verpflichtungskredit von 106,8 Millionen Franken für das neue Instrument zur Forschungsförderung SWEETER (SWiss research for the EnErgy Transition and Emissions Reduction) verabschiedet. Es soll in den Jahren 2025 bis 2036 das bestehende Programm SWEET ergänzen. Das neue Programm werde Fragestellungen zur Versorgungssicherheit und den Umbau zu einem klimafreundlichen Energiesystem bearbeiten, heisst es in einer Medienmitteilung.

Das bestehende Forschungsförderungsinstrument SWEET (SWiss Energy research for the Energy Transition) fokussiert auf die anwendungsorientierte Forschung. Dafür steht bisher ein Verpflichtungskredit von 136,4 Millionen Franken für die Periode 2021 bis 2032 zur Verfügung.

SWEETER ergänzt diese Arbeiten. Es soll rasch und gezielt Antworten auf neue, dringende Fragen zur Sicherstellung der Versorgungssicherheit und dem Umbau des Energiesystems zu Netto-Null-Treibhausgasemissionen bis 2050 bringen. Die Finanzierung für die Jahre 2025 bis 2036 soll über einen zusätzlichen Verpflichtungskredit im Umfang von 106,8 Millionen Franken erfolgen, heisst es in der vom Bundesrat am 21. Februar verabschiedeten Botschaft zum Bundesbeschluss.

Mit dem Kredit sollen Ausschreibungen zu Themen wie Energiespeicherung, Energiegewinnung und -speicherung im Untergrund, Digitalisierung, lokale Energiemärkte und Netzkonvergenz, Kreislaufwirtschaft oder sogenannte Smart Cities durchgeführt werden, heisst es in der Mitteilung. Kompensiert werden die finanziellen Mittel über die Botschaften zur Förderung von Bildung, Forschung und Innovation bis 2036. Die Umsetzung sei damit haushaltsneutral. ce/gba 

Meinungen