Axpo plant zweite alpine Solaranlage in Ilanz-Glion  

17 November 2023 13:48

Partner

Baden AG/Ilanz-Glion GR - Energieversorger Axpo will bei der Bündner Stadt Ilanz-Glion zwei alpine Solaranlagen bauen. Geplant war zunächst eine Anlage. Zusammen sollen sie 66 Gigawattstunden Strom erzeugen. Das ist der Verbrauch von 14‘000 Haushalten.

Das Energieunternehmen Axpo plant in der Gemeinde Ilanz-Glion im Kanton Graubünden den Bau einer weiteren alpinen Solaranlage. Zunächst hatte die Axpo Holding mit Sitz in Baden nur eine Anlage geplant und im September ihre Pläne für den Bau einer Freiflächenanlage von 15 Megawattpeak (MWp) vorgestellt. Neu plant das Unternehmen laut Medienmitteilung den Bau eines zweiten Projekts in der Gemeinde. Die zweite Freiflächenanlage soll eine installierte Leistung von rund 30 MWp haben. Insgesamt will Axpo in Ilanz-Glion mit den beiden Projekten rund 66 Gigawattstunden nachhaltigen Strom erzeugen, was dem Stromverbrauch von mehr als 14‘000 Haushalten entspricht. Diese alpinen Anlagen produzieren vor allem wichtigen Winterstrom. 

Axpo hat die Bevölkerung der Gemeinde an einem Informationsanlass über die beiden Projektvorhaben informiert. Sie wird in den nächsten Wochen über die zwei Projekte abstimmen. Bei positiver Abstimmung und Baubewilligung will Axpo mit dem Bau der Anlagen im Frühling 2025 starten und sie Ende 2025 teilweise in Betrieb nehmen.

„Die gute Partnerschaft mit der Gemeinde Ilanz-Glion markiert einen weiteren wichtigen Schritt in unserer Solaroffensive und für die Energiewende in der Schweiz“, wird Oliver Hugi zitiert, Leiter Axpo Solar Schweiz. Bis 2030 will Axpo in der Schweiz rund 4200 Solarprojekte in den Bergen und im Mittelland umsetzen.

„Es freut mich, dass wir in unserer Gemeinde mit den zwei Projekten auf die erfahrene Solarexpertin Axpo zählen dürfen", wird  Gemeindepräsident Marcus Beer zitiert. „Wir erhöhen mit den Anlagen die Sicherheit der Energieversorgung in der Schweiz, schaffen lokale Wertschöpfung und bringen der Gemeinde langfristige Erträge für die Gemeindekasse.“ ce/gba 

Meinungen