3D-gedruckte Einlage misst Druck im Schuh

15 März 2023 11:14

Partner

Zürich/Dübendorf ZH/Lausanne - Schweizer Forschende haben eine 3D-gedruckte Einlegesohle mit integrierten Sensoren entwickelt. Mit den daraus gewonnenen Daten können massgeschneiderte Einlagen gedruckt werden. Und Sporttreibende oder Erkrankte können Leistungs- und Therapiefortschritte messen.

Ein institutionsübergreifendes Team von Schweizer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern hat laut einer Medienmitteilung eine 3D-gedruckte Einlegesohle mit integrierten Drucksensoren erfunden. Damit lässt sich der Fusssohlendruck bei verschiedenen Aktivitäten direkt im Schuh exakt messen, etwa auch beim Sport im Freien. So lassen sich etwa bei Sporttreibenden oder Physiotherapiepatienten Leistungs- und Therapiefortschritte bestimmen.

Bisher nutzen Orthopädinnen und Orthopäden für die Herstellung massgeschneiderter Einlegesohlen druckempfindliche Matten, auf denen die Sporttreibenden oder orthopädische Patientinnen und Patienten ihren individuellen Fussabdruck hinterlassen. Dieser dient dann als Grundlage für die jeweils handgefertigten Einlagen.

Die neuartigen Sohlen werden stattdessen samt der Sensoren in nur einem Arbeitsgang auf einem 3D-Drucker, einem sogenannten Extruder, hergestellt. Dies zeigt auch ein Video der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH). Zum Drucken verwenden die Forschenden verschiedene, eigens entwickelte Tinten. Die gesammelten Daten können über einen eingebauten Kontakt ausgelesen werden. Die Studie wurde vor Kurzem in der Fachzeitschrift „Scientific Reports" vorgestellt.

An der Entwicklung der Einlegesohle waren Forschende der Eidgenössischen Technischen Hochschulen Zürich (ETH) und Lausanne (EPFL) und der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) beteiligt. EPFL-Forscher Danick Briand koordinierte das Projekt. Seine Gruppe steuerte die Sensoren bei, die ETH- und Empa-Forschenden die Entwicklung der Tinten und die Druckplattform. Teil des Projekts waren auch das Universitätsspital Lausanne und die Orthopädiefirma Numo aus Dietikon ZH. mm

Meinungen