Zürich bietet Lebensraum für seltene Tierarten

21. September 2021 14:43

Birmensdorf ZH - Im Stadtgebiet von Zürich leben insgesamt 1446 Tierarten. Darunter sind auch seltene Arten. Ein Forscher der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) hat Biodiversitätskarten für das Zürcher Stadtgebiet erstellt.

Selbst im Zentrum von Städten können seltene Tierarten vorkommen. Das ist das Ergebnis von Forschungen an der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL). In deren Rahmen hat laut Medienmitteilung der WSL-Doktorand Joan Casanelles Abella im Rahmen des Projekts BioVEINS erstmals Biodiversitätskarten für das Zürcher Stadtgebiet erstellt. Solche Karten könnten helfen, Orte mit hoher Biodiversität zu schützen und zum Beispiel vor einer Überbauung zu bewahren, heisst es von der WSL.

Während der letzten zehn Jahre hat die WSL in der Stadt Zürich unter Leitung der Biologen Marco Moretti und Martin Obrist in mehreren Studien das Vorkommen und die Verbreitung diverser Tierarten untersucht. Diese Daten dienten als Grundlage der Erstellung der Biodiversitätskarten. Insgesamt 1446 Arten aus zwölf Tiergruppen wurden erfasst. Die grosse Artenvielfalt reicht vom Haussperling und Fliegen zu seltenen Arten wie der Roten Wespe, die im Boden nistet, oder dem Tausendfüssler Haplophilus subterraneus, der nur in einem von 85 untersuchten Gärten gefunden wurde.

Casanelles Abella kombinierte diese Daten mit Angaben zu Umwelt, lokalem Klima oder der Grünraumbewirtschaftung in einem Computermodell. Damit kann das Auftreten einer Art oder einer Artengruppe auf dem Stadtgebiet vorhergesagt werden. Die von ihm erstellten Karten zeigen für die verschiedenen Artengruppen Karten mit den sogenannten Hotspots und Coldspots der Verbreitung.

„Bei genügend guter Datengrundlage kann unsere Modellierungsmethode auch in anderen Städten angewendet werden“, wird Casanelles Abella zitiert. gba 

Mehr zu Forschung und Entwicklung

Aktuelles im Firmenwiki