Zürcher Reha-Zentren erhalten Preis für Schlaganfallstudie

08. November 2021 12:09

Wald ZH - Die Zürcher Reha-Zentren haben den SW!SS REHA-Forschungspreis 2021 gewonnen. Das Forscherteam erhält 10‘000 Franken Preisgeld für seine Studie zur Vorhersagbarkeit von Lungenentzündungen bei Schlaganfallpatienten.

Für ihre Arbeit zur Verbesserung der Gesundheit von Schlaganfallpatienten hat ein Team von Forschenden der Zürcher Reha-Zentren den SW!SS REHA-Forschungspreis 2021 erhalten. Die Stiftung mit Sitz in Wald erhält ein Preisgeld in Höhe von 10‘000 Franken, heisst es in einer Medienmitteilung. Der Verband der führenden Rehabilitationskliniken hat den Preis in diesem Jahr zum ersten Mal verliehen.

In ihrem Projekt untersuchen die Forschenden, ob die Bestimmung von Hustenstärke, -häufigkeit und -sensitivität bei Schlaganfallpatienten nützlich sein könnte, um das Risiko für eine Lungenentzündung nach einem Schlaganfall besser vorhersagen zu können. Denn: 14 Prozent der Menschen mit einem Schlaganfall betrifft dieses Risiko, welches mit einer erhöhten Sterblichkeit und Krankenhausdauer einhergeht, heisst es in der Medienmitteilung.

Der Schlaganfall gilt als weltweit zweithäufigste Todesursache. Die plötzliche Durchblutungsstörung im Gehirn stellt zudem die häufigste Ursache für eine schwere Behinderung nach dem 40. Lebensjahr dar. Hierzulande erkranken 16‘000 Menschen pro Jahr daran.

„Wir freuen uns sehr über den Forschungspreis und, dass wir die Thematik nun weiter vertiefen können“, wird Forschungsleiter und Ärztlicher Direktor der Zürcher Reha-Zentren, Marc Spielmann, in der Medienmitteilung zitiert. Für den Alltag im Krankenhaus stellten die zusätzlichen Informationen über die Hustenparameter in Ergänzung zur etablierten Diagnostik „eine Möglichkeit einer präziseren Identifikation von Hochrisikopatientinnen und -patienten für Lungenentzündungen im Rahmen eines Schlaganfalls“ dar. ko

Mehr zu Forschung und Entwicklung

Aktuelles im Firmenwiki