Tourismus erleidet Einbruch

28. Juni 2021 12:32

Neuenburg - Die Pandemie hat die Einnahmen im Tourismussektor 2020 auf die Hälfte des Vorjahreswerts reduziert. Auch die Schweizer Bevölkerung gab nur rund halb so viel wie im Vorjahr für Reisen im Ausland aus. Die Fremdenverkehrsbilanz schloss mit einem Minus von 290 Millionen Franken.

Einer Mitteilung des Bundesamts für Statistik (BFS) zufolge hat der Schweizer Tourismussektor 2020 Einnahmen in Gesamthöhe von 9,4 Milliarden Franken verbucht. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einem Rückgang um 47,8 Prozent. Die Analysten des BFS führen den starken Einbruch auf die Folgen der Pandemie zurück.

Bei den Logiernächten sei im Berichtsjahr nach einem Rekordwert 2019 ein Rückgang um zwei Drittel beobachtet worden, wird in der Mitteilung weiter erläutert. Bei Reisen ohne Übernachtung fiel die Abnahme im Jahresvergleich mit 31,9 Prozent geringer aus. Sie habe jedoch zu einem Rückgang der Einnahmen im Jahresvergleich um fast 2 Milliarden Franken geführt, schreiben die Analysten.

Auch bei den Ausgaben von Schweizerinnen und Schweizern im Ausland wurde 2020 ein starker Rückgang im Jahresvergleich verbucht. Konkret fielen die Ausgaben mit 9,7 Milliarden Franken um 48,5 Prozent geringer als 2019 aus. Die Fremdenverkehrsbilanz schloss das Berichtsjahr mit einem Saldo von -290 Millionen Franken ab. hs

Mehr zu Tourismus

Aktuelles im Firmenwiki