Tech-Standort Schweiz soll von Pensionskassen profitieren

17. November 2021 12:24

Bern - Pensionskassen können ab dem 1. Januar einfacher in nichtkotierte schweizerische Anlagen investieren. Das hat der Bund am Mittwoch beschlossen. Damit soll die Bereitstellung von Risikokapital für innovative und zukunftsgerichtete Technologien in der Schweiz gefördert werden.

Künftig können Pensionskassen einfacher in den Tech-Standort Schweiz investieren. Gemäss einer am Mittwoch getroffenen Entscheidung des Bundesrats steht ihnen ab dem 1. Januar 2022 die neue Anlagekategorie für nichtkotierte schweizerische Anlagen als eigene Kategorie im Katalog zulässiger Anlagen für Pensionskassen zur Verfügung. Die Limite liegt bei 5 Prozent des Anlagevermögens.

Wie es in einer Medienmitteilung des Bundesamts für Sozialversicherungen heisst, könnten solche Investitionen den Pensionskassen zur Erfüllung des langfristigen Vorsorgeziels dienen. Gleichzeitig sei auf diese Weise generiertes Risikokapital auch für den Technologiestandort Schweiz von Nutzen.

Mit dieser neuen Anlagekategorie erfülle der Bundesrat das Kernanliegen der Motion „Langfristanlagen von Pensionskassen in zukunftsträchtige Technologien und Schaffung eines Zukunftsfonds Schweiz“ des ehemaligen Ständerats Konrad Graber. mm

Mehr zu Finanzdienstleistungen

Aktuelles im Firmenwiki